Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

Neue Beleuchtung

Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers unter den Lauben am Siegesplatz. © lichtraum2.com (Bild: , 63 Kilobyte, 900 x 600 pixel)

Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers unter den Lauben am Siegesplatz. © lichtraum2.com

 

Vorstellung der neuen Laubenbeleuchtung

Die Planung der neuen Beleuchtung für die Lauben in der Freiheitsstraße, begann im Oktober 2013 und wurde von zwei Freiberuflern, Gerlinde Schatzer und Daniel Schiefele, Licht- Designer und Experten für Lichttechnik des Studios Lichtraum 2, durchgeführt. Sie wurden von den Ämtern für Urbanistik, Mobilität und Zeiten der Stadt Bozen beauftragt.

Die Notwendigkeit einer neuen Beleuchtungsanlage, für die Straßenachse zwischen dem Siegesplatz und dem Grieser Platz, wurden von der Arbeitsgruppe zur Aufwertung der Freiheitstraße hervorgehoben. Die Arbeitsgruppe wurde vom Amt für Zeiten der Stadt und den Amt für Wirtschaftstätigkeiten initiiert, unter der Teilnahme der Kaufleute, Betreiber und Einwohner der Zone. Die bestehende Beleuchtung weist einen hohen Energieverbrauch auf, die Anlage ist veraltet, Quecksilberdampflampen dürfen lt. Gesetz nicht mehr produziert werden und Ersatzteile sind nicht mehr erhältlich. Die Lauben sind zu gering beleuchtet, das Sicherheitsgefühl und die Aufenthaltsqualität werden dadurch stark gemindert.

Die Hinweise, die den Experten für die Projektierung der neuen Leuchtkörper gegeben wurden, können wie folgt zusammengefasst werden:

  1. Für die neue Beleuchtung muss die LED- Technologie nach dem neuesten Stand der Technik vorgesehen werden, um eine erhöhte Energieeinsparung zu erreichen
  2. es müssen praktische und effiziente Betriebs- und Steuergeräte für das Aus- und Einschalten vorgesehen werden
  3. der Leuchtkörper muss mit der Architektur dieses Stadtteils im Einklang stehen
  4. die neue Beleuchtung soll ein wichtiger Bestandteil der Aufwertung sein, sie soll ein erhöhtes Sicherheitsgefühl vermitteln, eine angenehme Lichtstimmung erzeugen und dadurch zum flanieren und verweilen einladen.

Die Projektierung ging von den sieben historischen Leuchten (1930er Jahren) aus, die im ersten Teil der Lauben am Siegesplatz hängen. Bereits am Anfang wurde es als die optimalste Lösung entschieden, die Leuchten in der Mitte des Laubenganges zu positionieren. Dies wurde von den Messungen zur Beleuchtungsstärke bestätigt.

Das Lichtplanungsbüro Lichtraum 2 berücksichtigte die unterschiedlichen Höhen in den Laubengängen und wies durch die lichttechnischen Messungen den signifikanten Einfluss der Straßenbeleuchtung nach. Die neue Beleuchtungslösung soll keine Beeinträchtigung für die Bewohner, vorbeifahrenden Rad- und Autofahrer, sowie die Schaufenster der Geschäfte erzeugen.

Ein weiteres bekanntes Problem der gesamten Stadt ist der Taubenkot, die neuen Beleuchtungskörper sollen eine Taubenabwehr berücksichtigen.

Das Konstruktionsmaterial, die Farbe, die Tönung des Glases und die Überlagerung von einer dreidimensionalen rautenförmigen Netzstruktur, um die Decken mit Lichtspielen hervorzuheben, waren weitere Vertiefungspunkte.

Das Ergebnis des Studios Lichtraum2 ist der Prototyp, der unter den Lauben am Siegesplatz vor dem Eingang des I.N.F.P.S.-Gebäudes hängt. Am Prototyp werden für die Produktion des definitiven Beleuchtungskörpers Anpassungen vorgenommen.

Im Zuge der Projektierungsphase der Beleuchtung wurden aktiv Experten hinzugezogen, involviert waren Arch. Benno Weber (Ensembleschutzkommission), Arch. Klaus Ausserhofer (Landesamt für Bau- und Kunstdenkmäler) und besonders Arch. Fulvio Giorgi, der währenddessen ständig seine wertvolle Beratung zur Verfügung gestellt hat.

Die Vorsitzende des Stadtviertels Gries-Quirein, Anna Pitarelli, und der stellv. Vorsitzende, Giulio Righele, nahmen an den Koordinierungstreffen teil.

Es wurden parallel die Studenten der Designfakultät einbezogen, die, unter der Leitung von Prof. Kuno Prey und von Dr. Martin Luccarelli, die Elemente der städtischen Einrichtung für die Lauben und für den Park am Siegesplatz hergestellt haben.

 
Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers (2). © lichtraum2.com (Bild: , 80 Kilobyte, 900 x 600 pixel)

Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers (2). © lichtraum2.com

Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers (3). © lichtraum2.com (Bild: , 77 Kilobyte, 900 x 600 pixel)

Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers (3). © lichtraum2.com

Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers (4). © lichtraum2.com (Bild: , 67 Kilobyte, 900 x 600 pixel)

Der Prototyp des neuen Beleuchtugskörpers (4). © lichtraum2.com

Die alte Beleuchtung (in der Dachmitte) mit den jetzigen Beleuchtungskörpern (rechts). © lichtraum2.com (Bild: , 75 Kilobyte, 900 x 600 pixel)

Freiheitsstraße: die alte Beleuchtung (Dachmitte) mit den jetzigen Beleuchtungskörpern (rechts). © lichtraum2.com

Die Anfangsbegrüßung der Stadträting Maria Chiara Pasquali. (Bild: , 242 Kilobyte, 1024 x 768 pixel)

Die Anfangsbegrüßung der Stadträting Maria Chiara Pasquali.

Die Stadträtinnen Maria Chiara Pasquali und Judith Kofler-Peitner. (Bild: , 179 Kilobyte, 1024 x 768 pixel)

Die Stadträtinnen Maria Chiara Pasquali und Judith Kofler-Peitner.

Gerlinde Schatzer - Daniel Schiefele (Bild: , 322 Kilobyte, 1280 x 960 pixel)

Gerlinde Schatzer - Daniel Schiefele

Eine Momentaufnahme der Vorstellung. (Bild: , 227 Kilobyte, 1024 x 768 pixel)

Eine Momentaufnahme der Vorstellung.

Das Publikum bei der Vorstellung am 11.6.2014. (Bild: , 435 Kilobyte, 1280 x 960 pixel)

Das Publikum bei der Vorstellung am 11.6.2014.

 
Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::