Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 18.08.2009 10:00
Themenbereich:  [Sonstiges] 

Open Borders. 20 Jahre Paneuropäisches Picknick

Sopron (Wikipedia) (Bild: jpg, 989 Kilobyte, 1600 x 1200 pixel)

Sopron (Wikipedia)

 
Stadt Bozen ist bei den Feierlichkeiten in der ungarischen Partnerstadt mit dabei

"Open Borders. 20 Jahre Paneuropäisches Picknick" heißt eine internationale Tagung, die vom 17. bis 19. August in Sopron/Ödenburg, der ungarischen Partnerstadt von Bozen, stattfindet und gestern im Beisein des ungarischen Ministerpräsidenten György Gordon Bajnai und des ehemaligen österreichischen Bundeskanzlers Wolfgang Schüssel, sowie des Bürgermeisters von Sopron eröffnet wurde. Stadtrat Primo Schönsberg vertritt in diesen Tagen die Stadt Bozen in der ungarischen Partnerstadt.

Das Paneuropäische Picknick war eine Friedensdemonstration an der österreichisch-ungarischen Grenze nahe der Stadt Sopron (Ödenburg) am 19. August 1989. Mit Zustimmung beider Länder sollte dabei ein Grenztor an der alten Pressburger Landstraße zwischen Sankt Margarethen im Burgenland und Sopronkőhida (Steinambrückl) in Ungarn symbolisch für drei Stunden geöffnet werden. Bereits am 27. Juni 1989 hatten nur wenige Kilometer entfernt der damalige österreichische Außenminister Alois Mock und sein ungarischer Amtskollege Gyula Horn symbolisch den der Grenze vorgelagerten Signalzaun durchtrennt, um den am 2. Mai 1989 begonnenen Abbau der Überwachungsanlagen durch Ungarn zu unterstreichen.

Das Paneuropäische Picknick gilt als wesentlicher Meilenstein der Vorgänge, die zum Ende der DDR und zur deutschen Wiedervereinigung führten. Jährlich am 19. August finden Gedenkfeiern an der Stelle des Grenzdurchbruchs statt. Veranstalter des Picknicks waren Mitglieder des oppositionellen ungarischen Demokratischen Forums und die Paneuropa-Union. Schirmherren waren deren Präsident, der CSU-Europaabgeordnete Otto von Habsburg und der ungarische Staatsminister und Reformer Imre Pozsgay. Die symbolische Durchtrennung des Stacheldrahtes erfolgte durch die Generalsekretärin der internationalen Paneuropa-Union, Walburga Habsburg Douglas.

Zum Paneuropäischen Picknick diktierte Erich Honecker dem Daily Mirror folgende Erklärung: "Habsburg verteilte Flugblätter bis weit nach Polen hinein, auf denen die ostdeutschen Urlauber zu einem Picknick eingeladen wurden. Als sie dann zu dem Picknick kamen, gab man ihnen Geschenke, zu essen und Deutsche Mark, dann hat man sie überredet in den Westen zu kommen."

 

 

(rm)
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::