Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 01.07.2021 16:36
Themenbereich:  [Mitteilung]  [Wirtschaft und Tourismus]  [Sonstiges] 

Maßnahmen anlässlich des EM-Fußballspiels Italien-Belgien am 02. Juli 2021 vorgestellt

Der Appell: Das Fußballspiel soll ein sportliches Ereignis sein (Bild: , 22 Kilobyte, 169 x 120 pixel)

Der Appell: Das Fußballspiel soll ein sportliches Ereignis sein

 
Der Appell: Das Fußballspiel soll ein sportliches Ereignis sein

Vor und nach dem Spiel gilt auf dem Siegesplatz und in der Freiheitsstraße ein Parkverbot mit Zwangsabschleppung. Es dürfen keine Getränke in Glasbehältern verkauft werden. Auch der Konsum von Alkohol außerhalb der Gastbetriebe ist verboten.

Der Bürgermeister von Bozen, Renzo Caramaschi, hat heute Vormittag gemeinsam mit Vizebürgermeister Luis Walcher und dem Stadtrat für Sport, Juri Andriollo die Maßnahmen vorgestellt, die anlässlich des Fußballspiels Italien gegen Belgien am Freitag, 02. Juli 2021 gelten. Das Spiel beginnt um 21.00 Uhr. Die Maßnahmen wurden mit den staatlichen Behörden vereinbart, die für die öffentliche Ordnung und Sicherheit zuständig sind. Es handelt sich um ein Parkverbot mit Zwangsabschleppung, das auf dem Siegesplatz und in der Freiheitsstraße gilt. Das Parkverbot tritt am Freitag, 02. Juli 2021 um 17.00 Uhr in Kraft und gilt bis 02.00 Uhr früh. Weiters ist es untersagt, Getränke in Glasbehältern zu verkaufen. Von Freitag, 02. Juli 2021 um 20.00 Uhr und bis 06.00 Uhr früh tritt ein Alkoholverbot im Außenbereich von Gastbetrieben in Kraft. Bei Verstößen werden Geldbußen zwischen 100,00 und 500,00 Euro verhängt. Diese strengen Maßnahmen sind notwendig geworden, um Ausschreitungen und Sachbeschädigungen zu unterbinden, wie sie vor allem im Bereich der Freiheitsstraße und des Siegesplatzes nach dem Ende des Fußballspiels Italien gegen Österreich am 26. Juni 2021 aufgetreten waren.

Der Bürgermeister hat zwei Anordnungen unterzeichnet, die heute Vormittag gemeinsam mit den zuständigen Stadträten vorgestellt worden sind. Die erste Verordnung betrifft das Parkverbot, das morgen, Freitag, 02. Juli 2021 um 17.00 Uhr in Kraft tritt und bis 02.00 Uhr früh (Samstag, 03. Juli 2021) aufrecht bleibt. Das Parkverbot mit Zwangsabschleppung gilt auf dem gesamten SIEGESPLATZ, und zwar auf der Fläche zwischen den Parkplätzen vor dem Stadtpark hinter dem Siegesplatz und den Gebäuden mit den Hausnummern 33, 38, 39 a und 41, sowie beidseitig auf dem Straßenabschnitt von der Kreuzung mit der A.-Diaz-Straße bis zur Giulianistraße und beidseitig auf dem Straßenabschnitt von der Kreuzung mit der Horazstraße bis zum Kreisverkehr auf der Höhe der Talferbrücke. Auch in der FREIHEITSSTRASSE gilt im Abschnitt vom Siegesplatz bis zur Kreuzung mit der Virgilstraße auf beiden Straßenseiten ein Parkverbot mit Zwangsabschleppung.

Die zweite Anordnung betrifft auch den Zeitraum vom Freitag, 02. Juli 2021 von 20.00 Uhr bis 06.00 Uhr früh: Es ist untersagt, Glasbehälter (oder andere Behälter, die als Schlagwaffen verwendet werden können) oder Gläser (oder andere Behälter, die als Schlagwaffen verwendet werden können) zu verkaufen und/oder alkoholische Getränke in Glasbehältern (oder anderen Behältern, die als Schlagwaffen verwendet werden können) mit sich zu führen und/oder zu konsumieren, unabhängig von Material des Behälters für die alkoholischen Getränke. Das Verbot gilt auf den Straßen und Plätzen und in den Bereichen vor den Gastbetrieben. Davon ausgenommen ist der Konsum am Tisch, an der Theke und/oder im Gastgarten von Gastbetrieben unter Einhaltung der geltenden vorbeugenden Maßnahmen sowie in den Vorrichtungen, die zum Gastbetrieb gehören, und auf Flächen, die von den Gastbetrieben für den Konsum von Getränken und Speisen genutzt werden.

Bürgermeister Caramaschi, Vizebürgermeister Walcher und Stadtrat Andriollo richteten einen dringlichen Appell an die Bevölkerung: "Unabhängig davon, wie das Fußballspiel ausgehen wird, soll das Spiel ein rein sportliches Ereignis sein. Sollte es wieder zu gewalttätigen Zwischenfällen kommen, so werden diese Personen sofort isoliert und abgeschirmt, denn Gewalt hat nichts mit Sport zu tun, und nichts mit der Stadt Bozen, mit ihrer Kultur und ihrer sportlichen Tradition.".

Der Bürgermeister fügte noch hinzu: "Es ist befremdend, dass wegen eines Fußballspiels solche Anordnungen erlassen werden müssen. Auch in der Vergangenheit wurde bei einem Sieg bei einer Europa- oder Weltmeisterschaft gefeiert. Es ist nichts einzuwenden gegen Siegesfeiern oder gegen Fans, die in hupenden Autos durch die Stadt fahren und Fahnen schwingen. Alles andere ist aber auf jeden Fall abzulehnen. Wenn ein Sieg oder eine Niederlage als Gelegenheit genutzt werden, gewalttätig zu werden, dann läuft etwas falsch. Der Sport ist das genaue Gegenteil von Hass und Gewalt. Wir sind immer noch verbittert wegen der Vorfälle am vergangenen Samstag. Die Ordnungskräfte sind dabei, die Personen ausfindig zu machen, die die gewalttätigen Zwischenfälle zu verantworten haben. Und es ist klar, dass diese Personen dafür zur Rechenschaft gezogen werden, und die Geldbußen werden entsprechend hoch sein, denn es ist ein beträchtlicher Sachschaden entstanden, aber auch ein großer Imageschaden für die Stadt."

(mp)

Download:

  • Info (file pdf, 206 Kilobyte)
  • Info (file pdf, 61 Kilobyte)
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::