Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 12.04.2019 16:38
Themenbereich:  [Familie und Soziales]  [Jugend und Sport]  [Chancengleichheit]  [Schule und Freizeit] 

Operation Daywork: Studenten arbeiten für das Friedensprojekt von Sheik Abdo

Opertion Daywork (Bild: , 1,365 Kilobyte, 2049 x 1303 pixel)

Opertion Daywork

 
20 Oberschüler waren heute in der Gemeinde Bozen für die Organisation "Operation Daywork" tätig und stellen ihren "Lohn" humanitären Zwecken zur Verfügung.

Jedes Jahr vergeben die Schüler/innen den "Operation-Daywork-Menschenrechtspreis" an eine Person, Organisation oder Bewegung, die sich für ihren Einsatz für Menschenrechte hervorgetan hat. Heute haben etwa 300 Schüler/innen aktiv den diesjährigen Preisträger Sheik Abdo aus Syrien zu unterstützt, indem sie einen Tag die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz tauschen.
Die Gemeinde Bozen hat auch dieses Jahr die Vereinigung "Operation Daywork" mit dieser Aktion unterstützt. Heute waren die Oberschüler in den verschiedenen Diensten der Gemeindeverwaltung tätig und haben den ihnen zustehenden Lohn der Vereinigung "Operation Daywork" für das Friedensprojekt von Sheik Abdo zur Verfügung gestellt.
Operation Daywork ist ein gemeinnütziger Verein, der von Oberschülern und Oberschülerinnen aus Südtirol und dem Trentino getragen wird. Die von Oberschülern und Studentinnen getragene Organisation hat Sheik Abdo als Friedensbotschafter für Syrien den heurigen Menschenrechtspreis verliehen.

Seit Beginn des syrischen Krieges im Jahr 2011, setzt sich Sheik Abdo friedlich für die Anerkennung und die Würde der syrischen Flüchtlinge ein. Bei Ausbruch der ersten Gewalt in seiner Heimatstadt in Syrien, Al Qusayr, organisierte er Kliniken wo sich jene, die bei den friedlichen Protesten gegen die autoritäre Regierung von Scharfschützen verletzt wurden, behandeln lassen konnten, ohne befürchten zu müssen, verhaftet zu werden. Wegen dieser Aktivität wurde er von der Regierung verfolgt und musste als einer der ersten ins Nachbarland Libanon fliehen. Wie viele andere dachte auch er, dass er nur für wenige Monate fern der Heimat sein würde. Als auch andere Syrer in den Libanon flohen, brachte er sie zunächst in seinem Haus unter, dass er sich gemietet hatte, später in seinem Garten und schließlich mietete er ein benachbartes Grundstück und begann dort ein Zeltlager zu errichten, um den immer zahlreicheren Flüchtenden Schutz zu geben. Heute befindet sich in diesem Lager auch die Schule die Sheik Abdo leitet und die syrianischen Kinder eine Möglichkeit zum Lernen haben. Obwohl er selbst ein Flüchtling ist, in ständiger Unsicherheit über seine Zukunft und ohne Grundrechte, hat sich Sheik Abdo nicht entmutigen lassen und zusammen mit seiner Gemeinschaft begonnen, sich um eine Zukunft für sich und sein Land zu kümmern: der Appell für den Frieden in Syrien, der von einer Gruppe von Syrern verfasst wurde, der er als Promoter vorsteht, fordert die Rückkehr nach Syrien in eine humanitäre Zone unter internationalem Schutz, wo das Recht auf Gesundheit und Bildung garantiert wird.

(pr)
 
Gruppenbild in der Gemeinde Bozen (Bild: , 1,195 Kilobyte, 2256 x 1496 pixel)

Gruppenbild in der Gemeinde Bozen

Oberschüler im Rathaus (Bild: , 1,606 Kilobyte, 2256 x 1375 pixel)

Oberschüler im Rathaus

Sheik Abdu trägt sich in das Goldene Buch der Stadt ein (Bild: , 1,474 Kilobyte, 2256 x 1462 pixel)

Sheik Abdu trägt sich in das Goldene Buch der Stadt ein

 
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::