Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

Förderung und Finanzierung von Energieeffizienzmaßnahmen an Gebäuden

Die energetische Sanierung von Gebäuden wird auf staatlicher wie auch auf Landesebene finanziell gefördert. Derzeit gibt es folgende Förderprogramme:

Energieeffizienz (Bild: , 30 Kilobyte, 420 x 318 pixel)

 

Landesförderungen

Mit den Beiträgen des Landes Südtirol können zwischen 30% und 70% der förderfähigen Kosten gedeckt werden. Für die energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern mit mehr als 5 Wohnungen, die nach der Sanierung die KlimaHaus-Klasse C oder R erreichen, werden Beiträge im Umfang von 70% der förderfähigen Kosten gewährt. Für die energetische Sanierung von Mehrfamilienhäusern mit weniger als 5 Wohnungen werden Beiträge in Höhe von 50% gewährt. Bei einer energetischen Teilsanierung, bei der zwar die geforderten Mindest-U-Werte (Wärmedurchlässigkeit) eingehalten werden, jedoch keine Zertifizierung nach dem KlimaHaus-Standard erfolgt, werden Beiträge in Höhe von 30% der förderfähigen Kosten gewährt.

Für ausführliche Informationen siehe www.provinz.bz.it

Diese Förderbeiträge können mit den Energieeffizienzzertifikaten (Weiße Zertifikate), nicht jedoch mit anderen staatlichen oder lokalen Förderungen und Zuschüssen kombiniert werden.

Der Einbau von Photovoltaikanlagen und der Bau von Windkraftanlagen wird mit Beiträgen in Höhe von bis zu 65% der förderfähigen Kosten unterstützt.

Staatliche Förderung bei energetischer Sanierung und Erdbebensicherung von Gebäuden

  • Steuerliche Förderung von Gebäudesanierungen

Mit dem Haushaltsgesetz 2020 (Gesetz Nr. 160 vom 27.12.2019) wurde die steuerliche Absetzbarkeit von energetischen Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden (sog: "Ecobonus") und des Umbaus bzw. der Instandhaltung von Gebäuden (sog. Bonus Casa") bis zum 31. Dezember verlängert.

Von der Steuerschuld abziehbar sind u. a. die Kosten für den Austausch von Fenstern und Türen, für die Anbringung von Sonnenschutzsystemen, für Biomasseanlagen, Brennwertkessel und für die Gesamtsanierung von Gebäuden.

Je nachdem, welche Art der Förderung für Sie in Frage kommt, können 50% bis 65% der Sanierungskosten von der Steuer abgezogen werden.

Einen vollständigen Überblick über alle förderfähigen Sanierungsmaßnahmen erhalten Sie auf der Website der staatlichen Energiebehörde ENEA: www.efficienzaenergetica.enea.it (Webseite in italienischer Sprache).

Eine genaue Beschreibung der baulichen Maßnahmen, die steuerlich gefördert werden, und einen Überblick über die Formalitäten und Verfahren, die eingehalten werden müssen, um in den Genuss dieser Förderung zu kommen, findet sich auf der Website der Agentur der Einnahmen: www.efficienzaenergetica.enea.it (Webseite in italienischer Sprache).

Alle Dokumente zu den durchgeführten baulichen Maßnahmen müssen online an die Energieagentur ENEA übermittelt werden: detrazionifiscali.enea.it (Webseite in italienischer Sprache

  • Fassadenbonus

Mit dem Haushaltsgesetz 2020 wurde ein neuer Steuerabzug für die Restaurierung, Sanierung oder Verschönerung von Gebäudefassaden eingeführt, die im Jahr 2020 getätigt werden. Dabei können - ohne Obergrenze - 90% der Fassadensanierungskosten steuerlich geltend gemacht werden.

Die Förderung kann u. a. für die Instandhaltung, Ausbesserung und Verschönerung der Fassade, der Balkone, Geländer oder Zierelementen sowie für die Reinigung und den Neuanstrich der Fassade in Anspruch genommen werden, unter der Bedingung, dass diese Elemente Teil der sichtbaren Außenfassade sind, d. h., dass die Arbeiten an der Vorderseite bzw. Hauptfassade des Gebäudes oder an den anderen Fassaden durchgeführt werden, die von der Straße oder vom öffentlichen Raum aus sichtbar sind. Nicht förderfähig sind hingegen die innen liegenden Fassaden (z. B. jene, die auf Innenhöfe zeigen).

Diese Förderung kann von allen Personen, die Kosten für die Erneuerung der Hausfassaden tragen, gleichermaßen in Anspruch genommen werden.

Arbeiten, die über die Reinigung und den Neuanstrich hinausgehen und einen Einfluss auf die Wärmedämmung des Gebäudes haben, sowie Arbeiten, die mehr als 10 % des Verputzes der Oberfläche des Gebäudes betreffen, profitieren ebenfalls vom neuen Steuerbonus, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die vorgeschriebenen Mindeststandards für die energetische Sanierung (Ministerialdekret vom 26.06.2015) und die entsprechenden Wärmedurchgangskoeffizenten (Ministerialdekret vomn 11.03.2008, aktualisiert durch das Ministerialdekret vom 26.01.2010) eingehalten werden.

Im Falle einer Fassadendämmung sind mit Blick auf die steuerliche Abschreibbarkeit dieselben Anforderungen und Verfahren zu beachten, wie bei der steuerlichen Förderung der energetischen Gebäudesanierung ("Ecobonus").

Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.efficienzaenergetica.enea.it

  • Abzug von der Rechnung statt Abzug von der Steuer

Wenn Sie im Jahr 2019 Ausgaben für die energetische Sanierung eines Gebäudes bestritten haben, können Sie den Förderbetrag entweder mit der Steuerschuld verrechnen oder die Möglichkeit wählen, dass der Betrag in Form eines Preisnachlasses direkt von der Rechnung, die von der mit den Sanierungsarbeiten beauftragten Firma ausgestellt wird, abgezogen wird.

Dieser Preisnachlass wurde mit dem so genannten "Wachstumsdekret" im Juni 2019 eingeführt und entspricht in seiner Höhe dem Steuerabzug, der für die jeweilige Sanierungsmaßnahme gewährt wird. Sie erhalten den Betrag als "Skonto" direkt über die Rechnung der beauftragten Firma. Diese kann diesen Betrag als Steuerguthaben geltend machen und über einen Zeitraum von 5 Jahren zurückverlangen (Vordruck F24) oder seinem Lieferanten abtreten. Eine Verrechnung mit Banken, Finanzvermittlern oder der öffentlichen Verwaltung ist nicht möglich.

Seit dem 1. Januar 2020 gibt es diese Möglichkeit des Skontos nur mehr bei einer "umfangreichen" energetische Sanierungen von Mehrfamilienhäusern im Umfang von mindestens 200.000 Euro an den Gemeinschaftsflächen von Mehrfamilienhäusern. "Umfangreich" ist eine Sanierungsmaßnahme nach Maßgabe des Ministerialdekret vom 26. Juni 2015 dann, wenn sie mindestens 50% der gesamten Brutto-Gebäudehülle betrifft und zusätzlich das Heiz- bzw. Kühlsystem für das gesamte Gebäude erneuert wird.

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auf der Website der Agentur der Einahmen

Förderprogramm "Conto Termico"

Anstelle der Landesförderung und der steuerlichen Absetzung der Sanierungskosten besteht die Möglichkeit, eine Förderung über das "Conto Termico" zu erhalten. "Conto Termico" ist ein Programm des Wirtschafts- und Finanzministeriums zur Förderung der Energieeffizienz von Gebäuden, das vom staatlichen Energiedienstleister GSE verwaltet wird.

Die Höhe der Förderung orientiert sich an der Art der baulichen Maßnahme (durchschnittlich 40% der Kosten). Im Unterschied zur steuerlichen Absetzung der Sanierungskosten wird der Betrag bei dieser Fördermaßnahme direkt in einer oder zwei Raten (je nach Maßnahme) auf das Konto des Antragestellers ausbezahlt.

Weitergehende Informationen und Auskünfte erhalten Sie online auf der Website des GSE (Conto Termico - in italienischer Sprache).

Diese Förderung ist nicht mit staatlichen oder anderen Landesförderungen kumulierbar.

Energieeffizienzzertifikate (Weiße Zertifikate)

Die Weißen Zertifikate sind ein System zum Nachweis von Energieeinsparungen, zu denen sich ein Subjekt in einem bestimmten Zeitraum verpflichtet hat. Für die nachweislich erzielten Energieverbrauchsverbesserungen erhält man vom staatlichen Energiedienstleister GSE eine bestimmte Anzahl an Weißen Zertifikaten. Sie werden auf der Grundlage von Standardberechnungen oder Energiesparprojekten ausgegeben und sind mit den Landesförderungen kumulierbar. Allerdings können diese Zertifikate nur von zertifizierten Dienstleistern (Energiemanager oder ESCO) angefordert werden. Aus diesem Grund ist der Handel mit Weißen Zertifikaten nur für komplexere Projekte (Sanierung von öffentlichen Gebäuden oder Produktionsgebäuden) attraktiv.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite  www.mercatoelettrico.org (Webseite in italienischer Sprache).

Die Weißen Zertifikate sind mit den Landesförderungen kumulierbar.

(Seite am 15/04/2020 aktualisiert)

Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::