Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

Zuweisung NEUER Hausnummern

Für die Zuweisung von Hausnummern muss ein eigener Zuweisungsantrag vorgelegt werden, dem der Antrag auf Ausstellung der Bewohnbarkeitserklärung beiliegt.

Nach Fertigstellung der Bauarbeiten müssen der betroffene Eigentümer oder der beauftragte Techniker Antrag auf Ausstellung der Bewohnbarkeits- oder Benutzbarkeitserklärung stellen sowie Antrag auf Zuweisung der neuen Hausnummer und der internen Hausnummern.

Die neue Hausnummer muss am Haupteingang des Gebäudes angebracht werden, während die Plaketten mit den internen Hausnummern an den einzelnen Eingangstüren oder Türpfosten angebracht werden.

Für bestehende Gebäude, die bereits eine eigene Hausnummer besitzen und zur Zeit saniert werden, muss keine neue Hausnummer beantragt werden, sofern am Hauseingang keine grundlegenden und konkreten Abänderungen durchgeführt werden. In diesen Fällen wird die alte Hausnummer nach einer Überprüfung bestätigt.

Der Antrag auf Zuweisung einer Hausnummer muss auf stempelfreiem Papier abgefasst werden;

 

Der Antrag muss vollständig ausgefüllt werden; und dem Antrag müssen folgende technische Unterlagen beigelegt werden:

  • Mappenauszug im Maßstab 1:1440 oder 1:1100;
  • Plan in geeignetem Maßstab, in dem der/die neue/n Hauseingang/Eingänge verzeichnet sind, für den/die eine Hausnummer beantragt wird/werden.

Obgenannte Unterlagen müssen sowohl in Papierform als auch auf Datenträger vorgelegt werden. Hierfür müssen die vom Amt für das Territoriale Informationssystem (TIS) ausgearbeiteten Richtlinien für die Vorlage von auf Datenträger gespeicherten Plänen und Themenkarten eingehalten werden.

Im Feld "Zweckbestimmung" auf dem Vordruck für die Festlegung der internen Hausnummern müssen die eventuellen Zweckbestimmungen der einzelnen "Gebäudeeinheiten" (Wohnungen, Geschafte, Buros etc.) angegeben werden.

Die Plakette aus Plastik oder Blech mit der Hausnummer muss jene Maße haben, die im Mitteilungsschreiben über die Zuweisung der Hausnummer enthalten sind. Sie muss am Haupteingang gut sichtbar und in Anlehnung an die Vorschriften des Amtes für Toponomastik angebracht werden. Das Amt führt regelmäßig Kontrollen über die Einhaltung dieser Auflagen durch.

Für einen korrekten Verfahrensablauf ist außerdem wichtig, dass die zugewiesenen internen Hausnummern mit den vorhandenen Gebäudeeinheiten übereinstimmen.
Die internen Hausnummern werden nach Zuweisung der neuen Hausnummer in Absprache mit dem Amt für Toponomastik festgelegt. Hierfür müssen der Eigentümer der Immobilie oder der beauftragte Techniker den Vordruck für die Festlegung der internen Hausnummern ausfüllen. Unter Beachtung der Hausnummer und der materiellen Anteile legt der Gemeindetechniker die Verteilung der internen Hausnummern fest.

Der vollständig ausgefüllte, unterzeichnete und mit Datum versehene Antrag muss schließlich beim Amt für Toponomastik abgegeben werden.

Wir weisen Sie darauf hin, jene Felder im Zuweisungsgesuch besonders sorgfältig auszufüllen, in denen das Bürgerzentrum und die persönliche Handy-Nummer angegeben werden müssen.

Auf diese Weise kann das Gemeindeamt in Erfahrung bringen, wo der endgültige Zuweisungsantrag abgeholt werden kann bzw. in dieser Angelegenheit können eventuell SMS verschickt werden, um notwendige Informationen einzuholen.

Für die Benennung von neu entstandenen Straßen können Einzelpersonen, Gesellschaften, Vereinigungen, Komitees, die Gemeindeverwaltung selbst usw. nach Fertigstellung der Straße/n bei diesem Gemeindeamt einen auf stempelfreiem Papier abgefassten Antrag auf Benennung der neuen Straße einreichen. Im Antrag sollte berücksichtigt werden, dass die neue Straße nach einer kulturell bedeutenden Persönlichkeit oder nach anderen bedeutsamen Ereignissen benannt werden sollte.

Die für die Toponomastik geltenden Gesetzesvorschriften müssen dabei strengstens eingehalten werden (Landesgesetz Nr. 26 vom 12. Juni 1975, Art. 1 und 5). Der Benennungsantrag muss mit Sichtvermerk des zuständigen Amtes versehen und es müssen glaubwürdige Informationen und geeignete Bestätigungen beigelegt werden (z.B. Sterbeurkunde der für die Benennung vorgeschlagenen Persönlichkeit, verschiedene Diplome, Presseartikel, allgemeine Informationen und Quellen, usw.). Diese Unterlagen werden von Amts wegen auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft.

Territorium und Urbanistik
Kontakt

Stadtgemeinde Bozen
Gumergasse, 7 - 3. Stock - Zimmer 303

Ing. Roberto Carraro
Tel. 0471 997 383

Geom. Federico Ferrari
Tel. 0471 997 542

E-Mail
Die E-Mail-Adressen der MitarbeiterInnen der Gemeinde Bozen sind nach folgendem Schema aufgebaut:
Vorname.Nachname@gemeinde.bozen.it
ÖffnungszeitMo, Mi, Fr: 9.00-12.00 Uhr
Di: 8.30-13.00 Uhr
Donnerstag Bürgertag: 8.30-13.00 und 14.00-17.30 Uhr

Anlagen:

Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Gumergasse 7 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - PEC: bz@legalmail.it ::