Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 02.10.2012 12:37
Themenbereich:  [Kultur]  [Gemeindepolitik] 

Feierstunde für Julius Perathoner. Passage und Gedenktafel

Julius Perathoner (Bild: , 92 Kilobyte, 744 x 750 pixel)

Julius Perathoner

 
Gut besuchter Informationsvormittag für Schulen

Am 2.10.1922 besetzten faschistische Milizen gewaltsam das Bozner Rathaus und erzwangen den Rücktritt von Dr. Julius Perathoner, Bürgermeister seit 1895. Erst 26 Jahre später, nach der tragischen Zeit von Diktatur und Krieg, wurden Bürgermeister und Gemeinderat neuerlich demokratisch gewählt.

Mit diesem Text erinnert seit heute eine Tafel vor dem Gemeinderat an Bürgermeister Julius Perathoner. Bürgermeister Luigi Spagnolli und Vizebürgermeister Klaus Ladinser haben heute im Rahmen einer Feierstunde sowohl diese Tafel als auch die Tafel enthüllt, welche die Julius-Perathoner-Passage im Amonn-Durchgang benennt.

Mit dabei waren alle Stadtratsmitglieder, Gemeinderäte, die Nachkommen von Julius Perathoner, die Altbürgermeister Salghetti-Drioli und Ferrari sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger.

"Das ist für mich", so Bürgermeister Luigi Spagnolli in seiner kurzen Ansprache, "ein Moment der Gemeinsamkeit für die Stadt." Und es sei wichtig, an die Ereignisse von früher zu erinnern. Damals habe man in der Zeit der Nationalismen gelebt, heute lebe man in der Zeit der Globalisierung. "Es ist wichtig, die Erinnerung aufrecht zu erhalten an das, was uns getrennt hat, denn nur so können wir zusammenwachsen". Vizebürgermeister Klaus Ladinser dankte dem Bürgermeister für diese Initiative, die die Möglichkeit biete, "Geschichte neu zu lesen, neu zu erzählen und vorurteilsfreier damit umzugehen". Julius Perathoner sei, so Ladinser, "ein Wahrzeichen unserer Stadt".

Dr. Julius Perathoner, Bozens Bürgermeister seit 1895, und mit ihm der gesamte, erst 8 Monate zuvor demokratisch gewählte Stadtrat reichten ihren erzwungenen Rücktritt ein, nachdem die faschistischen Milizen das Bozner Rathaus besetzt hatten und von der damaligen, bereits wackeligen und unterwanderten Regierung Facta Rückendeckung erhielten.
Es war ein schwarzer Tag für die Demokratie, ein schwarzer Tag für Bozen und ein schwarzer Tag für Italien und Europa. Kaum drei Wochen später ergriff Mussolini im "Marsch auf Rom" endgültig die Macht im Staate. Der Anführer der Schwarzhemden führte in den kommenden beiden Jahrzehnten Italien in die größte Krise seiner Geschichte, verbunden mit unsäglichem Leid und millionenfachem Tod in dem von den beiden Diktatoren Hitler und Mussolini entfachten Weltenbrand.

Perathoner hat für die Stadt Bozen viel getan, daran wurde in der Würdigung in der Passage erinnert, einer Passage, die übrigens auch Perathoner geschaffen hatte, um Bozen mit Zwölfmalgreien zu verbinden.

Der Reformstau, der Bozen im 19. Jahrhundert buchstäblich lähmte, wurde unter der Ägide von Julius Perathoner zugunsten eines umfassenden Modernisierungsprojekts aufgebrochen. Auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung und des Bauwesens war die neue Zeit unübersehbar. Weil wir hier am Rathausplatz stehen, so ist der prunkvolle Rathausneubau von 1907 - ein Werk des Stadtbaumeister Wilhelm Kürschner - nur eines der Wahrzeichen dieser urbanen Renaissance.
Es genügt hier auf die epochemachende Begründung der Etschwerke, des kommunalen Energiebetriebs, der zahlreichen Schulbauten und der Nahverkehrsverbindungen in das Umland zu verweisen. Denken Sie nur an die Rittner Bahn, die alte Virglbahn, die Kohlerer Bahn, die ehemalige Bozen mit Gries verbindende Trambahn oder die Zahnradbahn auf den Guntschnaberg. Oder auch an die Promenaden, die Bozen seit jener Zeit wie ein Kranz umgeben und touristisch erschließen.

Weitere Infos im Anhang.

Am Vormittag hatte es einen Informationstag für OberschülerInnen im Festsaal des Rathauses gegeben, der vom Assessorat für Kultur und aktives Zusammenleben und dem Stadtarchiv veranstaltet worden und ausgesprochen gut besucht worden war.
Referiert wurde über:
Hannes Obermair: Die Amtszeit von Bürgermeister Julius Perathoner - eine Ära?
Alessandra Spada: Pecori-Giraldi, Credaro e Tolomei: lo stato italiano tra liberalismo, nazionalismo e fascismo
Stefan Lechner: Der "Marsch auf Bozen" und der Sturz Perathoners 1922 - Ereignisse und Bilanz

(rm)

Download:

 
Enthüllung Passage (Bild: , 758 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Enthüllung Passage

Passage Enthüllung (Bild: , 727 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Passage Enthüllung

Enthüllung Passage (Bild: , 750 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Enthüllung Passage

Enthüllung Passage (Bild: , 755 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Enthüllung Passage

Straßenschild (Bild: , 758 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Straßenschild

Ansprache (Bild: , 687 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Ansprache

Ansprache (Bild: , 689 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Ansprache

Bürgermeister und Altbürgermeister (Bild: , 677 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Bürgermeister und Altbürgermeister

HIstoriker Obermair, Lechner, Spada (Bild: , 685 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

HIstoriker Obermair, Lechner, Spada

Enkel Ivo Perathoner (Bild: , 681 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Enkel Ivo Perathoner

Gemeinderatssaal, Tafel (Bild: , 709 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Gemeinderatssaal, Tafel

Enthüllung Tafel (Bild: , 712 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Enthüllung Tafel

Enthüllung Tafel (Bild: , 737 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Enthüllung Tafel

Gedenktafel (Bild: , 757 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Gedenktafel

 
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Gumergasse 7 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - PEC: bz@legalmail.it ::