Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 11.09.2014 13:30
Themenbereich:  [Umwelt]  [Mobilität]  [Mitteilung]  [Raumplanung] 

SINFONIA-Projekt in Bozen vorgestellt

Pressegespräch in der EURAC (Bild: , 715 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Pressegespräch in der EURAC

 
Stadträtinnen Patrizia Trincanato, Maria Chiara Pasquali und Judith Kofler Peintner vertreten die Gemeindeverwaltung

Bei einer Pressekonferenz in der EURAC wurde heute das "Projekt Sinfonia" vorgestellt. Ein Projekt, welches hilft CO2-Emissionen zu senken und die Lebensqualität durch nachhaltige Gebäudesanierungen zu steigern. Die Gemeinde Bozen, durch das TIS unterstützt, ist Projektpartner.
Urbanistikstadträtin Maria Chiara Pasquali steht hinter dem Projekt und betont mit Freude: "Bozen wird sich mit den Partnerstädten als Pilotmodell für moderne Energieanwendungen etablieren. In der Gemeinde stellen sich 220 Wohneinheiten der energetischen Sanierung und Aufwertung der Wohnsubstanz. Dadurch erfüllen wir ein wichtiges Versprechen des Masterplans."
Für die Gemeinde Bozen bedeutet "Sinfonia" die energetische Sanierung von 10 Gebäuden (drei in der Parmastraße, zwei am Köstenweg, fünf in der Haslacherstraße). Die Baustellen werden 2016 eröffnet und mit der Projektierung wird 2015 bereits begonnen. Das Besondere dabei ist, dass die Wohnungen während der Bauphase bewohnt werden können. Die Mieter wurden in den vergangenen Tagen vom zuständigen Amt (Amt für Vermögen) über den Baubeginn gegen Mitte Oktober benachrichtigt und über den geplanten Verlauf der Arbeiten informiert. Er finden demnächst Informationsabende für die Bewohner statt, da jede einzelne Baustelle ein Einzelfall ist.
"In der Bauphase müssen sich die Bewohner ein wenig gedulden, aber die Unanehmlichkeiten wirken sich unmittelbar auf die Heizkosten und in Folge auf geringere Mietnebenkosten aus" - ergänzt Stadträtin Pasquali. Durch diese Maßnahmen werten sich die Immobilien auf und Dank des Kubaturbonus, können weitere neue Wohneinheiten geschaffen werde. Die notwendigen Vorbereitungen und die Abänderung der Bauleitpläne erfolgt bereits.
"Ein weiterer Vorteil dieses Projektes ist der positive Impuls, der durch Sinfonia geschaffen wird und die Bauwirtschaft mit neuen Aufträgen beschäftigt. Zu den 3 Millionen Euro an EU-Beiträgen investiert die Gemeinde Bozen 15 Millionen Euro als Restfinanzierung vor, die wiederum durch Landesbeiträge und Kofinanzierungen durch die Wasserkraft gedeckt sind.
Umweltstadträtin Patrizia Trincanato hat sich bei allen im Projekt beteiligen Partner bedankt. Sie ergänzt: "Die Verringerung des CO2-Ausstoßes von 40%-70% ist ein erfreuliches Ergebnis, welches ganz im Einklang mit dem CO2-Versprechen steht. Erfreulich ist aber auch, dass dies direkt in jenen Orten geschiet, in denen die Menschen wohnen und arbeiten."

"Sinfonia, sieht neben der energetischen Sanierung der gemeindeigenen Immobilien auch die Errichtung von 150 technische Servicestellen, sogenannte "smart-points" vor, welche den Bürger verschiedene Dienste anbieten" - betont Verkehrsstadträtin Judith Kofler Peintner. Die Stadträtin lobt die Zusammenarbeit mit dem TIS, mit dem weitere EU-Projekte wie Integreen oder "Bozen-Traffic" verwirklicht werden.

Sämtliche Informationen und Aussendungen über "Sinfonia" werden von der Europäischen Akademie getätigt.

(pr)
 
Stadträtin Trincanato (Bild: , 676 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Stadträtin Trincanato

Stadträtin Pasquali (Bild: , 740 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Stadträtin Pasquali

Stadträtin Kofler Peintner (Bild: , 822 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Stadträtin Kofler Peintner

 
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::