Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 26.03.2013 12:55
Themenbereich:  [Umwelt]  [Mitteilung]  [Raumplanung] 

SINFONIA Großprojekt für CO2-Einsparung

Projektpartner (Bild: , 1,664 Kilobyte, 2256 x 1496 pixel)

Projektpartner

 
EU unterstützt Großprojekt zur Sanierung von Wohnblöcken mit 8 Millionen Euro um Gemeindebauten zu sanieren, das Fernheiznetz und die Energieversorgung zu verbessern

SINFONIA nennt sich ein Projekt, das in acht Wohnblöcken in Bozen umgesetzt wird, Energieeffizienz und damit CO2-Einsparung zum Ziel hat und durch die Gebäudesanierung und eine Verbesserung von Fernheiznetz und die Energieversorgung erreicht werden soll. Finanziert wird das Projekt von der EU.

Insgesamt stellt die EU 27 Millionen Euro zur Verfügung, davon entfallen 8 Millionen auf die Stadt Bozen . Projektpartner ist die Stadt Innsbruck, durchgeführt wird das Projekt in fünf Jahren.

36.500 Quadratmeter Gemeindewohnungen werden energieeffizient saniert. Bozen wird dadurch, genauso wie die Projektpartnerin Innsbruck, zu den sogenannten Smart Cities, den smarten Städten Europas zählen, welche über ein intelligentes Fernwärmenetz verfügen, das bereits im Voraus berechnet, wieviel Energie zum Heizen gebraucht wird, die mit Photovoltaik arbeiten und ihre Gebäude hochwertig und kosteneffizient saniert haben. In Bozen werden Wetter- und Umweltdaten laufend erhoben werden, und es wird bei den Wohnblocks die Möglichkeit geben, die eigenen Elektrofahrzeuge aufzutanken.

Die 8 Millionen von der EU dienen EURAC, Stadt Bozen, WOBI, KlimaHaus Agentur und SEL, dazu, die Maßnahmen zu setzen, welche eine Reduktion des primären Energieverbrauchs um 40 Prozent zur Folge haben und welche den Einsatz von erneuerbaren Energien um 20 Prozent erhöhen. Es handelt sich um die größte EU-Finanzierung, die je für ein Forschungsprojekt nach Südtirol gekommen ist.

Stadt Bozen und WOBI haben die in das Projekt miteinbezogenen Wohnblocks ausgewählt. Für die KlimaHaus Agentur bieten diese Sanierungen die Möglichkeit, eigene Erhebungen zur Festlegung der Standards durchzuführen. Die SEL mit Ecotherm mit der Fernheizung befasst. Die EURAC begleitet das Projekt wissenschaftlich.

"Bozen wird zur wichtigen Versuchzentrale für ein innovatives Modell der Stadtsanierung", sagte Stadträtin Maria Chiara Pasquali, "und es bietet uns die Möglichkeit, Gemeindebauten vorbildlich zu sanieren". Sie bedankte sich dafür, dass es mit der Teilnahme am Projekt so gut geklappt habe.

Stadträtin Patrizia Trincanato unterstrich, dass es diesmal "um Konkretes geht. Ein Traum wird Wirklichkeit". Es sei kein Zufall, dass zwei Städte in den Bergen mit dem Projekt betraut wurden, hätten sich Bozen und Innsbruck doch schon lange um bessere Umweltbedingungen bemüht.

Daniele Vettorato, EURAC-Forscher und Koordinator meinet, die Besonderheit dieses Projekts sei, dass es nicht nur forsche sondern umsetze.

SEL-Präsident Wolfram Sparber sagte, das Projekt biete die Möglichkeit, das Bozner Fernheiznetz auszubauen und zu erneuern und das mit wissenschaftlicher Begleitung.

Sinfonia zeige, wie öffentliche Verwaltung und Forschung zusammenarbeiten können, sagte EURAC-Direktor Stephan Ortner.

Ulrich Santa von der KlimaHaus Agentur erläuterte, dass die Einrichtung das Projekt begleiten und selbst daraus lernen werde.

(rm)
 
Wohnblöcke (Bild: , 525 Kilobyte, 1966 x 1382 pixel)

Wohnblöcke

Präsentation (Bild: , 366 Kilobyte, 2256 x 1496 pixel)

Präsentation

 
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::