Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 17.01.2017 13:10
Themenbereich:  [Kultur]  [Veranstaltungen] 

Wider das Vergessen: Veranstaltungen der Stadt zum Tag des Gedenkens vorgestellt

Lager in der Reschenstraße (Bild: , 183 Kilobyte, 2000 x 1312 pixel)

Lager in der Reschenstraße

 
Heute Vormittag wurden im Rathaus bei einer Pressekonferenz die vielen Veranstaltungen und Initiativen, die im Rahmen der "Woche des Gedenkens" um den 27. Jänner stattfinden, vorgestellt.

Der 27. Jänner ist seit einigen Jahren der Tag des Gedenkens an die Greuel von Nationalsozialismus und Faschismus, an Holocaust, Shoah, Pogrome und an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz. Die Vereinten Nationen erklärten 2005 den 27. Jänner, den Tag der Befreiung des KZ Auschwitz (1945), zum Internationalen Holocaust-Gedenktag. Heuer jährt sich der Jahrestag der Befreiung zum 72. Mal. In Italien wurde der "Giorno della Memoria - Tag des Gedenkens" vom Parlament mit dem Gesetz Nr. 211 vom 20. Juli 2000 eingeführt.

Seitdem wird an diesem Tag an die Millionen ermordeter Juden erinnert, gleichzeitig wird aber auch der anderen Opfer des Nationalsozialismus gedacht: der Euthanasieopfer, der Sinti und Roma, der Kommunisten, der Sozialdemokraten, der Homosexuellen und der Christen.

Bürgermeister Caramaschi bedankt sich bei den Vereinigungen und Institutionen, dass sie dazu beitragen, die Erinnerung wachzuhalten.
Zum Tag des Gedenkens sagt Renzo Caramaschi - "Gewalt und Unmenschlichkeit sind leider nicht ein Phänomen der Vergangenheit. Auch wir sind heute Zeitzeugen und können durch unser Tun viel Unheil vermeiden. Die Gesellschaft in der wir leben möchten, kann nur dort gedeihen, wo Solidarität gelebt und die Würde des Einzelnen geachtet wird" - und fügt hinzu, "dass es zu schön wäre, wenn Unmenschlichkeit und Härte der Vergangenheit angehören würden".
Caramaschi erinnert sich an die Nachkriegszeit in Bozen, die ganz im Zeichen des Aufbaus stand und in der für ein friedliches Zusammenleben gearbeitet wurde.
" Heute können wir in die Vergangenheit eintauchen und sie Geschichte nennen. In der Gegenwart, die morgen Geschichte sein wird, sollen wir aber diese Werte leben, die den Frieden, die Würde der Menschen und den Respekt eines jeden Menschen im Mittelpunkt stellen" - fügt Caramaschi hinzu.
Stadtrat Sandro Repetto bedankt sich ebenso bei den vielen Vereinen, die durch ihre Initiativen eine spannende Auseinandersetzung mit dem Thema geschaffen haben.
"Der Tag des Gedenkens ist keine Rethorik. Diese Initiativen sind ein Zeugnis für ein Bewusstsein zum Zusammenleben und des Dialogs" - sagt Kulturstadtrat Repetto.

Neben den beteiligten Veranstaltern stellen auch Hannes Obermair und Carla Giacomozzi vom Stadtarchiv Bozen die Initiativen des Stadtarchivs vor. Carla Giacomozzi weist auf die Wanderausstellung hin, die in den Gemeinden der "Brianza" bei Monza in der Lombardei ausgestellt werden.
Hannes Obermair stellt die beiden Schwerpunkte zum Tag des Gedenkens hin, die "für Bozen die DNA des kollektiven Gedächtnisses" darstellen. Es handelt sich dabei um den Nachlass von Franz Thaler und die Geschichte von Olimpia Carpi.

Wider das Vergessen: Abgesehen von den offiziellen Gedenkzeremonien an den symbolischen Bozner Orten der städtischen Erinnerung gibt es eine Reihe von öffentlichen Veranstaltungen vor und nach dem 27. Jänner

Veranstaltungen zum "Tag des Gedenkens 2017"

Jänner
"Unvergessen" - der Nachlass von Franz Thaler
Exponat des Monats des Bozner Stadtarchivs: temporäre Ausstellung des Stadtarchivs Bozen


Jänner - Februar
The Labyrinths di Marian Kolodziej, Wanderausstellung in den Gemeinden der Brianza
veranstaltet vom Stadtarchiv Bozen


18. Jänner
Festsaal der Stadt Bozen- um 17.30 Uhr
"Lezione Primo Levi e i tedeschi" (in ital. Sprache)
mit Martina Mengoni der "Scuola Normale di Pisa"
veranstaltet vom internationalen Zentrum der Studien Primo Levis unter der Schirmherrschaft der Stadt Bozen, in Zusammenarbeit mit der Alexander-Langer-Stiftung, der Vereinigung BZ1999 und dem Bozner Lyzeum "G.Pascoli".

18. Jänner
Hotel Laurin (Saal 1) Bozen - um 17.00 Uhr
"Der Tag des Gedenkens"
Konferenz mit Carla Giacomozzi
veranstaltet von Soroptimist Bolzano

22. Jänner
Cristallo-Theater - 16.30 Uhr
La terra promessa. 1939 - opzioni
Theateraufführung von Josef Feichtinger,
veranstaltet von der Filodrammatica di Laives

25. Jänner
Freie Universität Bozen, Aula 1 - um 18.30 Uhr
Janus Korczak. Der große polnische Pädagoge, der gemeinsam mit 200 Schützlingen in Treblinka ermordet wurde.
Konferenz mit Paolo Marangoni und Walter Lorenz
veranstaltet vom Zentrum für den Frieden, in Zusammenarbeit mit dem Jugendzentrum "Villa delle Rose".

25. Jänner
Filmclub Bolzano - 20.00 Uhr
SCHATTEN DER SCHAM
in deutscher Sprache
http://www.filmclub.it/de/programm/filme/schatten-der-scham/

25., 26., 27. Jänner
Im Festsaal der Stadt Bozen
Remember Festival
veranstaltet vom Jugendzentrum "Villa delle Rose" mit Unterstützung des Amtes für Familie, Frau und Jugend der Gemeinde Bozen.

25. und 26. Jänner 2017
Theater St. Jakob um 10.30 Uhr (für Schulen)

26. Jänner
Theater St. Jakob um 20.30 Uhr
Platino - ein Massaker in Bozen

Die Aufführung der Theatergruppe "Prometeo" basiert auf einer historischen Recherche von Carla Giacomozzi und wird schauspielerisch besetzt von Michele Comite, Sabrina Fraternali und Dario Spadon. Regie führt Dario Spadon.
Das Theaterstück "Platino" wurde im März 2016 im Luftschutzbunker "Hofer" in der Fagenstraße in einer Kurzfassung erstaufgeführt. Die Aufführung findet in italienischer Sprache statt.
Anschließend Diskussion im Beisein von teatrale von Carla Giacomozzi (Stadtarchiv Bozen),
veranstaltet von der Theatergruppe "Prometeo"

26. Jänner
Olimpia-Carpi-Park um 15.00 Uhr
Enthüllung der Gedenktafel, die an Olimpia Carpi erinnert.
veranstaltet vom Stadtarchiv Bozen

26. Jänner
Kulturzentrum Trevi Bozen - 18.00 Uhr
"Buchenwald", Buchvorstellung von Arnaldo Loner
veranstaltet von ANPI in Zusammenarbeit mit BPI Claudia Augusta

27. Jänner
Von 10.15 - 11.45 Uhr - offizielle Zeremonien zum Der Tag des Gedenkens

27. Jänner
Kostenlose Führungen zu den Gedenkstätten am ex Lager in der Reschenstraße, dem Bahngleis in der Pacinottistraße, und zur ehemaligen Mignonekaserne zwischen 14.00 und17.00 Uhr.
veranstaltet vom Verkehrsamt der Stadt Bozen

28. Jänner 2017
Festsaal der Stadt Bozen - zwischen 9.15 und14 Uhr
"Passando per il Porrajmos per arrivare ad oggi", Konferenz in italienischer Sprache der Sinti-Gemeinschaft.
veranstaltet von der Vereinigung Nevo Drom

28. Jänner
Stadttheater Gries - um 20:30 Uhr
Impronte dell'anima-Spuren der Seele
Theateraufführung "Corpi eretici"
veranstaltet von "L'Arte della Diversità Kunst der Vielfalt"

29. Jänner
Stadttheater Gries - um 16.30 Uhr
La terra promessa. 1939 - opzioni
Theateraufführung von Josef Feichtinger,
veranstaltet von der Filodrammatica di Laives im Rahmen des 18. Festivals "Il Mascherone"

29. Jänner
Cristallo-Theater - 17.30 Uhr
Jugendorchester Desenzano
veranstaltet von ANPI

6. Februar
Kulturzentrum Trevi - 18.00 Uhr
"Quando la patria uccide", Buchvorstellung von Sabine Mayr und Joachim Innerhofer,
veranstaltet von ANPI in Zusammenarbeit mit Bpi Claudia Augusta

(pr)
 
Stadtrat Repetto und Bürgermeister Caramaschi (Bild: , 732 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Stadtrat Repetto und Bürgermeister Caramaschi

Carla Giacomozzi und Hannes Obermair (Bild: , 682 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Carla Giacomozzi und Hannes Obermair

Pressekonferenz (Bild: , 685 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Pressekonferenz

Zusammenarbeit gegen das Vergessen (Bild: , 703 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Zusammenarbeit gegen das Vergessen

 
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Gumergasse 7 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - PEC: bz@legalmail.it ::