Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken
Pressemitteilung: 15.01.2015 10:24
Themenbereich:  [Kultur]  [Gemeindepolitik]  [Sonstiges] 

Stolpersteine erinnern an Opfer des Holocaust. Großes Interesse an Initiative (mit VIDEO)

Verlegung des ersten Stolpersteins (Bild: , 690 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Verlegung des ersten Stolpersteins

 
Cesare Finzi: Erinnern bedeutet hoffen. Gunter Demnig: der 50.000 Stolperstein letzthin in Turin verlegt. Kulturstadträtin: Wissen um die Vergangenheit wichtig

An zehn Stellen in Bozen erinnen seit heute in den Boden eingelassene Messingtafeln, die Stolpersteine, an 15 Boznerinnen und Bozner, die dem Holocaust zum Opfer gefallen sind. Heute früh wurde der erste dieser Stolpersteine in feierlichem Rahmen und unter großem Interesse in der Rosministraße verlegt. Alle weiteren folgten im Lauf des Vormittags.

Mit dabei Kulturstadträtin Patrizia Trincanato (sie richtete die Grüße des Bürgermeisters aus, der heute in Rom verpflichtet ist), mit dabei auch Stadträtin Pasquali, Gemeinderatsmitglieder, Vertreter des ANPI, Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse des Gymnasiums Pertini, Hannes Obermair vom Stadtarchiv, Joachim Innerhofer vom Jüdischen Museum Meran.

Mit dabei war vor allem auch Cesare Finzi, der aus Ferrara angereist ist. Sichtlich gerührt sagte der Neffe und Cousin der zur Gänze deportierten und umgebrachten Bozner Familie Carpi, dass dies heute ein schrecklicher Tag sei für ihn, ein Tag voller Erinnerungen. Es sei wichtig, die Geschichte nicht zu vergessen, so Finzi, denn "erinnern bedeutet, zu hoffen, zu hoffen, dass das Schrevckliche, was passiert ist, sich nie mehr wiederholen möge". Er wünsche sich, dass es gelingen möge, wirklich Mensch zu sein, ein Wunsch, den er vor allem an die Jugend richte. "Wir müsssen alles tun, um gut zusammenzuleben", sagte Cesare Finzi.

Gunter Demnig, der Künstler aus Köln, der die Aktion Stolpersteine ins Leben gerufen hat, berichtete, dass eben in Turin der 50.000. Stolperstein verlegt worden sei. 

Kulturstadträtin Patrizia Trincanato zitierte Primo Levi, der gesagt hat, wenn Verstehen unmöglich sei, sei das Kennen und Erkennen umso wichtiger. Deshalb sei es so wichtig, die Vergangenheit kennen zu lernen. "Die Stolpersteine werden nun alle Passanten tagtäglich an das erinnern, was war und was sich nie wiederholen darf".

Hannes Obermair vom Stadtarchiv betonte, es sei wichtig, all denen Sichtbarkeit zu geben, die kein Grab haben. Orfeo Donatini vom ANPI betonte, dass konkrete Aktionen wie die Stolpersteine neben der historischen Forschung wichtig seien.

Wie Rom, Meran und viele andere Städte in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Kroatien und Luxemburg erinnert Bozen mit den Stolpersteinen, die an zehn Positionen angebracht werden, an zahlreiche Familien mit insgesamt 25 Mitgliedern, die Opfer des Holocaust wurden. Sabine Mayr und Hannes Obermair haben mit Unterstützung der Jüdischen Gemeinde und des Jüdischen Museums in Meran sowie des ANPI Bozen die nötige Forschungsarbeit durchführen können.

Die zehn Steine und die zehn Adressen: (Detaillierte Infos zu den Familien in den beigelegten Unterlagen)

1) Via Rosmini 44 / Rosministraße 44, BP-p.ed. 578/I:
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
ALDO CASTELLETTI
NATO / JG. 1891 MANTOVA
ARRESTATO / VERHAFTET 21.09.1943
DEPORT. 1943
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATO / ERMORDET

2) Via Cassa di Risparmio 16, interno 25 / Sparkassen-Straße 16, intern 25, BP-p.ed.
824, GP-p.t. 667/II:
QUI ABITAVA E LAVORAVA / HIER WOHNTE UND ARBEITETE
RENZO CARPI
NATO / JG. 1887 MANTOVA
ARRESTATO / VERHAFTET BZ 09.09.1943
DEPORT. 1943
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATO / ERMORDET
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
LUCIA CARPI-RIMINI
NATA / JG. 1900 MANTOVA
ARRESTATA / VERHAFTET BZ SEPT. 1943
DEPORT. 1943
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATA / ERMORDET
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
ALBERTO CARPI
NATO / JG. 1926 INNSBRUCK
ARRESTATO / VERHAFTET BZ 09.09.1943
DEPORT. 1943
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATO / ERMORDET
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
GERMANA CARPI
NATA / JG. 1927 INNSBRUCK
ARRESTATA / VERHAFTET BZ SEPT. 1943
DEPORT. 1943
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATA / ERMORDET
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
OLIMPIA CARPI
NATA / JG. 1940 BOLZANO/BOZEN
ARRESTATA / VERHAFTET BZ SEPT. 1943
DEPORT. 1943
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATA / ERMORDET

3) Via Leonardo da Vinci 8 / Leonardo da Vinci-Straße 8, BP-p.ed. 812, GP-p.t. 863/II:
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
CHARLOTTE LANDAU-NEUWOHNER
NATA / JG. 1885 LEMBERG
ARRESTATA / VERHAFTET 1943
FOSSOLI
DEPORT. 1944
AUSCHWITZ
ASSASSINATA / ERMORDET
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
FELICITAS LANDAU
NATA / JG. 1913 LEMBERG
ARRESTATA / VERHAFTET 1943
FOSSOLI
DEPORT. 1944
AUSCHWITZ
ASSASSINATA / ERMORDET

4) Vicolo delle Erbe 8 / Erbsengasse 8, BP-p.ed. 505:
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
ADALGISA ASCOLI
NATA / JG. 1887 ROMA
ARRESTATA / VERHAFTET BZ 17.09.1943
DEPORT. 1943
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATA / ERMORDET


5) ex Albergo Posta (Europa), Via Leonardo da Vinci 1 / ehem. Hotel Post (Europa),
Leonardo da Vinci-Straße 1, BP-p.ed. 488:
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
ADOLF SCHWARZ
NATO / JG. 1871 STADTSCHLAINING
ARRESTATO / VERHAFTET 20.04.1944
FOSSOLI
DEPORT. 1944
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATO / ERMORDET

6) Via della Mostra 17 / Mustergasse 17, GP-p.t. 1090/II, BP-p.ed. 456:
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
JOSEF WEINSTEIN
NATO / JG. 1876 BÁNOV
KZ BOZEN
DEPORT. 1944
AUSCHWITZ
ASSASSINATO / ERMORDET 28.10.1944

7) Piazza delle Erbe 7 / Obstmarkt 7, BP-p.ed. 204, GP-p.t. 961:
QUI LAVORAVA / HIER ARBEITETE
WILHELM ALEXANDER LOEW-CADONNA
NATO / JG. 1873 WIEN
ARRESTATO / VERHAFTET BZ 1944
KZ BOZEN
DEPORT. 1944
AUSCHWITZ
ASSASSINATO / ERMORDET 1944

8) Piazza delle Erbe 9 / Obstmarkt 9, BP-p.ed. 209, GP-p.t. 1198:
QUI LAVORAVA / HIER ARBEITETE
AUGUSTE FREUND
NATA / JG. 1882 PRAG
ARRESTATA / VERHAFTET 1944
FOSSOLI
DEPORT. 1944
AUSCHWITZ
ASSASSINATA / ERMORDET 23.05.1944

9) Abitazioni nel vecchio Municipio di Bolzano, Portici 30 / Wohnungen im Alten Rathaus von Bozen, Lauben 30, BP-p.ed. 232:
QUI ABITAVA / HIER WOHNTE
ADA TEDESCO
NATA / JG. 1881 VERONA
ARRESTATA / VERHAFTET BZ 23.09.1943
GESTAPO INNSBRUCK
DEPORT. 1944
LUOGO IGNOTO / UNBEKANNTER ORT
ASSASSINATA / ERMORDET 1945

10) Via Andreas-Hofer 18 / Andreas Hofer-Straße 18, BP-p.ed. 636, GP-p.t. 1000/II:
QUI LAVORAVA / HIER ARBEITETE
BERNHARD CZOPP
NATO / JG. 1879 LEMBERG
ARRESTATO / VERHAFTET DEC.1943
TONEZZA DEL CIMONE
DEPORT. 1944
AUSCHWITZ
ASSASSINATO / ERMORDET 30.01.1944

Das Projekt Stolpersteine
Der Künstler Gunter Demnig betreut dieses internationale Projekt. Zur Vorbereitung hat die Stadtverwaltung eine historische Expertise bei Sabine Mayr und Hannes Obermair in Auftrag gegeben. In der Expertise wurden Familien erfasst, die deportiert und ermordet wurden, aber auch diejenigen, die aufgrund der antijüdischen Maßnahmen ihrer Rechte beraubt und zur Flucht gezwungen wurden, darunter Schneidermeister Samuel Altmann, Verleger Isidor Dorian Deutsch, Kaufmann Arnold Huldschiner, Kunstund Antiquitätenhändler Rudolf Kronau, Alexander Langer, der die "Handelsagentur Gries" betrieb (Großvater des 1995 verstorbenen Politikers Alexander Langer), Arzt Ezio Polacco, Lederhändler Kurt Pollack. Dies sind nur ein paar der über 35 betroffenen Familien. Einige von ihnen konnten später wieder in Bozen oder Südtirol Fuß fassen.

Der historische Hintergrund: Am 22. August 1938 führte die "Generaldirektion für Demografie und Rasse" des italienischen Innenministeriums im ganzen Land eine Zählung der jüdischen Bevölkerung durch. Angewandt wurden dabei "rassische" Kriterien, die über das religiöse Judentum weit hinausgingen. Am 12. Oktober 1938 wurden die Ergebnisse der Zählung in der Tageszeitung "La Provincia di Bolzano" veröffentlicht. In der Provinz Bozen waren 938 "Juden" erfasst worden, darunter 69 Einwohner und Einwohnerinnen der Stadt Bozen.

Alle Namen
Adalgisa Ascoli: Via Cavallari 8 / Erbsengasse 8 (1939), Ludwig Bondy: Via Rovereto 4 / Roveretostraße 4 (1939), Otto Bondy: Letzte Adresse in Bozen 1940: Via Torino 50 / Turinstraße 50, Adresse seiner Gärtnerei bis 1935: Via San Quirino 96 / Quireiner Straße 96,Familie Carpi: Via Leonardo Da Vinci-Straße 20/25 (1943), Lucia Adele Allegra Rimini-Carpi, Alberto Carpi, Germana Carpi, Olimpia Carpi,Aldo Castelletti: Via Rosmini-Straße 20 (1939), Bernhard Czopp: Letzte Wohnadresse 1939: Via della Torre 5/ Gscheibter Turmweg 5, Letzte Adresse seines Tierarztambulatoriums 1935: Via Ca' de' Bezzi 10 / Batzenhäuslgasse 10, Auguste Freund: Piazza delle Erbe 9 / Obstplatz 9 (1939), Gustav Furcht: Viale Venezia 11 / Venediger Straße 11 (1938), Samuel Elias Gostynski/Gostinski/Gostinsky und Idessa Ajdla Gostynski, geborene Tobias: Romstraße 17 (1939), Manfred Kayser: Largo Ascianghi 2 / Mancistraße 2 (1939), Charlotte und Felicitas Landau: Via Leonardo Da Vinci-Straße 8 (1939), Werner Lewin: Via Conciapelli 19 / Gerbergasse 19 (1939), Wilhelm Alexander Loew: Letzte Wohnadresse 1943: Corso IX Maggio 36 / Freiheitsstraße 36, Letzte Kanzleiadresse 1943: Piazza delle Erbe 7 / Obstplatz 7, Familie Popper: Via Leonardo Da Vinci-Straße 20/24 (1939) Alexander Popper, Rosalie Deuches-Popper, Paul Popper, Adolf Schwarz: Albergo Posta Europa, Via Leonardo Da Vinci-Straße 1 (1939), Ada Tedesco: Via Portici 30 / Lauben 30 (1939), Josef Weinstein: Via Principe di Piemonte 17 / Mustergasse 17 (1939)

Auf die unterschiedlichste Art ihrer Rechte beraubt und vielfach zur Flucht gezwungen wurden:
neben vielen anderen der Schneidermeister Samuel Altmann, der Verleger Isidor Dorian Deutsch, der Kaufmann Arnold Huldschiner, der Kunst- und Antiquitätenhändler Rudolf Kronau, Alexander Langer, der die "Handelsagentur Gries" betrieb (der Großvater des 1995 verstorbenen Politikers Alexander Langer), der Arzt Ezio Polacco, der Lederhändler Kurt Pollack. Dies sind nur ein paar der über 35 betroffenen Familien. Einige von ihnen konnten später wieder in Bozen oder Südtirol Fuß fassen.
 

VIDEO https://www.youtube.com/watch?v=xArKY8x-kh0

(rm)

Download:

 
Ansprachen (Bild: , 679 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Ansprachen

Der erste Stein (Bild: , 699 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Der erste Stein

Cesare Finzi, Zeitzeuge (Bild: , 671 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Cesare Finzi, Zeitzeuge

Gunter Demnig (Bild: , 762 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Gunter Demnig

Hannes Obermair Stadtarchiv, Demnig (Bild: , 670 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Hannes Obermair Stadtarchiv, Demnig

Stadträtin Trincanato, Finzi (Bild: , 676 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Stadträtin Trincanato, Finzi

Joachim Innerhofer (Bild: , 689 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Joachim Innerhofer

Orfeo Donatini ANPI spricht (Bild: , 665 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Orfeo Donatini ANPI spricht

Ein verlegter Stolperstein  (Bild: , 683 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Ein verlegter Stolperstein

Verlegung (Bild: , 698 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Verlegung

Verlegung (Bild: , 793 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Verlegung

Vorarbeiten (Bild: , 675 Kilobyte, 1936 x 1296 pixel)

Vorarbeiten

 
Artikel teilen:
 
Stadt Bozen - Gumergasse 7 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - PEC: bz@legalmail.it ::