Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

Die Tigermücke. An sich ungefährlich aber lästig

Faltblatt mit Tipps erschienen Tigermückenlarven im Anmarsch: Mit Vorsorge beginnen

Tigermücke (Bild: jpg, 17 Kilobyte, 372 x 245 pixel)

 

In dem Faltblatt (siehe Anlage) informiert die Stadt- und die Landesverwaltung darüber, wie mit einfachen Mitteln der Ausbreitung der Tigermücke entgegengewirkt werden kann.

Die Gemeinde Bozen führt in Zusammenarbeit mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb eine Überwachung der Verbreitung der Tigermücke im Gemeindengebiet durch. Je nach Vorkommen werden Strategien zur Eindämmung unternommen.

Die Tigermücke (Aedes albopictus) ist eine ursprünglich in Südostasien beheimatete Stechmückenart, welche sich seit den 90iger Jahren in verschiedenen Regionen Italiens ausbreitet.

Dieses Insekt stellt an sich keine Gefahr für die Gesundheit dar: sollten jedoch plötzlich im Verbreitungsgebiet dieser Mücke bestimmte Erkrankungen auftreten, könnte die Tigermücke als sogenannter Vektor fungieren und diese auch auf andere Individuen übertragen.

Für weitere Informationen:
Dienst für Hygiene und Öffentliche Gesundheit, Gesundheitsbezirk
Bozen, Amba Alagistraße 33
Tel. 0471 909222 

Link:

Anlagen:

Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Gumergasse 7 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - PEC: bz@legalmail.it ::