Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

Keine Bescheinigungen mehr für öffentliche Verwaltungen

Seit dem 1.1.2012 dürfen Bescheinigungen öffentlicher Verwaltungen, die Auskunft geben über persönliche Situationen, Eigenschaften und Sachverhalte, nur mehr zwischen Privaten verwendet werden (Gesetz Nr. 183 vom 12.11.2011, Art. 15 Abs. 1).

Was heißt das? Öffentliche Behörden oder private Erbringer von öffentlichen Dienstleistungen dürfen seit dem 1. Januar keine amtlichen Bescheinigungen mehr annehmen oder anfordern. Künftig werden nur mehr die Ersatzerklärung (Selbsterklärung) oder Notorietätsurkunden (Art. 46 und 47 des DPR Nr. 445 vom 28.12.2000) akzeptiert.

Die bescheinigende Behörde ist für die Kontrolle der Selbsterklärungen zuständig, samt Stichprobenkontrollen (Art. 71 DPR 445/2000).

Die Kontrollstelle des Amtes für Demographische Dienste erreichen Sie:
- unter der Tel. 0471 997164, 8.30-10.30 Uhr
- unter der Faxnummer 0471 997170
- oder per E-Mail: 1.4.0@gemeinde.bozen.it

Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Gumergasse 7 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - PEC: bz@legalmail.it ::