Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

1. Standort des Baueingriffes

Chiostro dei domenicani localizzazione chiesa e monastero (Bild: jpg, 417 Kilobyte, 800 x 882 pixel)

 

Der Dominikanerorden kam nachweislich im Jahr 1272 nach Bozen und baute ungewöhnlich rasch das Kloster  am Südrand der gotischen Stadt, außerhalb der Stadtmauern, kurz nach den im Krieg zwischen dem Bischof von Trient und Mainhard von Tirol angerichteten Verwüstungen.

Die Kreuzganganlage geht auf das Jahr 1308 zurück, siehe Atz-Schatz .
Die Form und die Beziehungen zu den Nebenräumen bringen den klassischen quadratischen Ansatz nach dem ursprünglichen Lageplan von St. Gallen (um 820) zum Ausdruck.

Im Teil aus dem vierzehnten Jahrhundert sind noch einige Bauteile aus Stein erkennbar, etwa eine Laternenhalterung und dem von Rasmo bei den im Jahr 1950 ausgeführten Wiederherstellungsarbeiten aufgefundenen "Paradies" zugewandten Wandsitze

 
Chiostro dei domenicani dipinto a mano (Bild: jpg, 92 Kilobyte, 727 x 495 pixel)

 
Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::