Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

Entwürfe des Wettbewerbes

Nuova Milanese 01

Martina Lepore, Nova Milanese (Provinz Monza und Brianza)

Der Brief stellt die Erinnerung an die Personen in den Konzentrationslagern dar, während der rote Tropfen Sinnbild für die Tränen der unschuldigen Menschen in den Konzentrationslagern ist.
Der Halbkreis des Briefes symbolisiert die Umarmung der in den KZ gestorbenen Personen und den Wunsch, dass dies nie wieder vorkommt.
Klasse 3 D


 
Nuova Milanese 02

Rita Annoni, Nova Milanese (Provinz Monza und Brianza)

Der Brief stellt die Erinnerung an die Personen in den Konzentrationslagern dar, während der rote Tropfen Sinnbild für die Tränen der unschuldigen Menschen in den Konzentrationslagern ist.
Der Halbkreis des Briefes symbolisiert die Umarmung der in den KZ gestorbenen Personen und den Wunsch, dass dies nie wieder vorkommt.
Klasse 3 A


 
Nuova Milanese 03

Rita Tedesco, Nova Milanese (Provinz Monza und Brianza)

Auf dieser Zeichnung sind zwei Stacheldrähte und eine Schere dargestellt. Die Stacheldrähte symbolisieren die verweigerte Freiheit, die Unmöglichkeit, rauszukommen und frei zu leben. Einer der zwei Drähte ist von der Schere durchgeschnitten worden und steht für das Licht, die Freiheit und das Schritt für Schritt neu erweckte Leben.
Der Alptraum, den alle Menschen in den Konzentrationslagern erlebt haben, war schrecklich. Deshalb dürfen wir nicht vergessen und jedes Ereignis, das uns auch nur im Weitesten wieder in eine ähnliche Situation bringen könnte, entschieden unterdrücken.
Klasse 3 A


 
Cuccagio 05

Debora de Giorgi, Cucciago (Provinz Como)

Ich habe beschlossen, ein sich öffnendes Tor zu zeichnen - jenes von Auschwitz - mit zwei Tauben, die für mich Freiheit, Frieden und Reinheit symbolisieren. Dies alles führt dann zu einem neuen Leben und neuer Glückseligkeit für alle Personen, die große Leiden durchgemacht und unmenschliche Folterungen überlebt haben. Menschen, die ihre Familie, Lieben und Freunde verloren haben.
Klasse 3 D


 
Cucciago 08

Viviana Ronchetti, Cucciago (Provinz Como)

Ich habe beschlossen, eine Taube zu zeichnen, die nicht fliegen kann, weil sie an einem Stacheldraht festgebunden ist. Die Taube ist Symbol für die Juden und deren Unmöglichkeit, frei zu sein. Den Stacheldraht habe ich gewählt, weil die Konzentrationslager damit umzäunt waren. Außerdem habe ich weiße und blaue Streifen für die Arbeitskleidung der Juden und den Judenstern gezeichnet, den sie gezwungen waren zu tragen.
Klasse 3 D


 
Cucciago 10

Sabrina Bellasi, Cucciago (Provinz Como)

Ich habe dieses Bild gezeichnet, weil meiner Meinung nach nur mit der Zusammenarbeit und dem Zusammenhalt aller Länder die Feindseligkeiten und Unstimmigkeiten überwunden werden können. Die Hände stehen für die verschiedenen Länder der Welt, die Taube symbolisiert den Frieden. Die drei Hände auf der Fahne mit der Taube stellen die Zusammenarbeit für den Frieden auf der Welt dar.
Klasse 3 E


 
Cucciago 20

Eleonora Veronese, Cucciago (Provinz Como)

Ich habe einen fliegenden Schmetterling gezeichnet, der symbolisch für das jüdische Volk steht. Der Schmetterling flieht vor einer schwarz-weißen Welt voller Traurigkeit und Schmerz wie jene des Nationalsozialismus.
Ich habe mir dieses Bild ausgedacht, weil es für mich sehr bedeutungsvoll ist und auf verschiedene Weise interpretiert werden kann.
Klasse 3 E


 
Borgo San Dalmazzo 01

Alessio Ridolino und Simone Giraudo, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Auf dieser Zeichnung habe ich die Deportation in die Konzentrationslager von Millionen von Menschen dargestellt, die dort verhungert sind oder ohne Grund in den Gaskammern getötet wurden. Der Davidstern blutet, weil er durch einen Dolch verletzt wurde. Dieser Stern steht stellvertretend für alle Menschenleben, die während der Deportation verletzt wurden und die in den KZ gestorben sind. Zwei Bluttropfen fallen vom Stacheldraht herab. Bei der Mauer handelt es sich um die Mauer eines Konzentrationslagers mit dem Stacheldraht, der dazu dient, die Flucht der Gefangenen zu verhindern. Aber außerhalb des KZ sieht man die Amerikaner, die genau an diesem Tag viele Menschenleben retten und den von den Nazis an den Juden verübten Gräueltaten ein Ende setzen werden.
Klasse 3 D


 
Borgo San Dalmazzo 04

Jacopo Giraudo, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Diese Zeichnung, die ich für das Logo der "Städte der Erinnerung" gemalt habe, soll die Abfahrt der Züge voller Menschen darstellen, die ihrer Freiheit beraubt wurden.
Die Farben des Tores sollen die Hoffnung darstellen, die die Deportierten in ihrem Herzen hatten. Eine Hoffnung, die während des ganzen Zweiten Weltkrieges nie sterben wird.
Dieses Logo soll außerdem ausdrücken, wie die "Städte der Erinnerung" 64 Jahre nach der Befreiung im Jahr 1945 weiterhin das Drama der Deportation in Erinnerung rufen.
Klasse 3 C


 
Borgo San Dalmazzo 08

Anna Guerrini und Veronica Menradi, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Ich habe dieses Bild gemalt, um die Erinnerung an den Tag des Gedenkens wachzuhalten. Weil das Bild des KZ von Auschwitz und der zerrissene, von Stacheldraht umgebene Davidstern mich an das würdelose Leben der Juden in den KZ erinnern, die von der harten Arbeit, den Misshandlungen und Qualen, den Demütigungen erschöpft waren. Es wurde ihnen die Liebe ihrer Familie, ihre eigene Identität und ihr Namen, der durch eine auf dem linken Arm eintätowierte Nummer ersetzt wurde, weggenommen. Sie wurden als Tiere und nicht als Menschen behandelt. Der Tag des Gedenkens soll dazu dienen, die Erinnerung an diese Ausrottung wachzuhalten und dafür zu sorgen, dass diese Gewalt gegenüber anderen Menschen sich nie wieder wiederholt.
Klasse 3 C


 
Borgo San Dalmazzo 11

Ilario Cavallera und Simone Argirò, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Das Bild wurde auf weißem Hintergrund gemalt. Es stellt einen Davidstern dar, der von einem Stacheldraht umgeben ist und von einem Angelhaken "gefischt" wird.
Den Davidstern habe ich mit einem Stacheldraht umwickelt, um die jüdische Gefangenschaft zu symbolisieren, die ihren Höhepunkt mit der Deportation in die Konzentrationslager erreicht hat. Die Farbe des Sterns ist nicht glänzend gelb, sondern ockergelb, fast braun. Dies weil die Geschichte des jüdischen Volkes vor vielen Jahren passiert ist. Deshalb soll ein Angelhaken, der an einem Faden hängt, "eine weit zurück liegende Erinnerung an die Oberfläche fischen" (dieses Gefühl wollte ich vermitteln), damit diese nicht verloren geht.
Klasse 3 D


 
Borgo San Dalmazzo 17

Giada Aime, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Klasse 3 A


 
Borgo San Dalmazzo 18

Nitida Masullo, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Klasse 3 A


 
Borgo San Dalmazzo 33

Enrico Quaranta, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Klasse 3 G (Valdieri)


 
Borgo San Dalmazzo 37

Lorenzo Giraudo, Borgo San Dalmazzo (Provinz Cuneo)

Klasse 3 E


 
Ceriano Laghetto 01

Eleonora Ciatta e Giorgia Sironi, Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Wir haben beschlossen, diese Zeichnung zu malen, um unsere Gedanken über die Gleichheit der Menschen auszudrücken.
Wir glauben, dass es keine Unterschiede zwischen den Menschen nur wegen des Aussehens, des religiösen Glaubens, der Kultur oder Nationalität geben soll.
Die Menschen sind alle gleich und jedem gilt derselbe Respekt. Das Bild, das wir gezeichnet haben:
Wir haben viele Hände gezeichnet, die miteinander verbunden sind, und sie mit verschiedenen Farben angemalt, um zu verstehen zu geben, dass auch wenn man verschiedener Nationalität sind, man trotzdem befreundet sein kann und mit Respekt und Liebe miteinander umgehen kann.
Wir haben unser Bestes gegeben, dieses Bild zu malen, weil es uns voller Bedeutung und wichtig für alle vorkommt. Hoffentlich hattet auch ihr dieses Gefühl beim Anschauen.
Wir wollten uns für diese Initiative bedanken und hoffen, dass euch unser Bild gefällt…
Vi ringraziamo per l'opportunità e speriamo che vi piaccia …
Klasse 3 G


 
Ceriano Laghetto 02

Federico Schiavottiello, Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Der Zug war das Fahrzeug, mit welchem die Deportierten - eingepfercht wie Tiere - in die Waggons gedrängt wurden. Hier vollzogen sich menschliche Tragödien, viele von ihnen wussten, dass dies ihre letzte Fahrt war.
Alle Träume und Hoffnungen lösten sich in diesem Zug auf, der ihnen auch ihre letzte Würde nahm.
Die menschlichen Figuren lösen sich im Rauch des Zuges auf, der auch jener der Konzentrationslager ist. Deren Ausdruck ist leer; die letzten Tränen machen sie noch für kurze Zeit zu Menschenwesen, während der Rest des Körpers sich in eine ununterscheidbare Gleichförmigkeit verwandelt. Männer, Frauen, Kinder, Alte - alle sind sie gleich, vereint durch den Zug und durch den Rauch, der sie im Gedenken an eine Geschichte verbindet, die wir nie vergessen dürfen.
Der Kreis ist durch einen Stacheldraht gekennzeichnet, der die Grenze markiert zwischen ihrem Leben und der Freiheit in einer Welt, die sie nur mehr von dünnen Spalten eines Zuges aus sehen, der unaufhaltsam ihrem Schicksal entgegenfährt: die Konzentrationslager, aus welchen "die meisten nicht zurückkehren werden".
Klasse 3 E


 
Ceriano Laghetto 03

Elisa Candusso und Elisa Giandinoto, Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Auf der Zeichnung sind die armen Kinder zu sehen, die in den Konzentrationslagern eingesperrt sind und denen die Freiheit und Lebensfreude geraubt wurde!
Klasse 3 F


 
Ceriano Laghetto 04

Davide D'Ospina und Metto Fumagalli, Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Wir wollten im Vordergrund einen Zug und im Hintergrund ein Konzentrationslager darstellen. Der Zug ist Sinnbild für den Weg, der fast sicher in den Tod im Konzentrationslager führt.
Der Himmel ist düster, es regnet, die Felder sind leer.
Wir wollten ein "trauriges" Bild zeichnen, damit sich die Leute an diesen traurigen Tag erinnern.
Klasse 3 G


 
Ceriano Laghetto 05

Marco Basilico, Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Ich habe die Welt ausgesucht, weil sie das Symbol für den Davidstern ist und auch sehr schön ist. Ich hoffe, bei diesem Wettbewerb gut abzuschneiden. Das Symbol ist sehr schön, sowohl das große als auch das kleine.
Klasse 3 G


 
Ceriano Laghetto 06

Martina Ciravolo, Eleonora Pizzi, Micol Sala, Fabio Zandomeneghi, Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Bei der Blume handelt es sich um ein "Vergissmeinnicht" mit in der Mitte dem Symbol des Friedens.
Klasse 3 F


 
Ceriano Laghetto 07

Giorgia Giacon, Sabrina Lorusso, Martina Panizzolo, Cristina Sgnaolin,
Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Die Hand, die die Taube fliegen lässt, stellt den Tag dar, an dem die Russen und Amerikaner die Personen befreit haben, die in den Konzentrationslagern gefangen waren. Der Regenbogen symbolisiert die Freiheit.
Klasse 3 F


 
Ceriano Laghetti 08

Elisa Bressan, Martina Apollonio, Giorgia Ruju,
Ceriano Laghetto (Provinz Monza und Brianza)

Mit diesem Bild möchten wir die Hoffnung darstellen, die es auch noch in schwierigen Zeiten gibt wie jene der Konzentrationslager, wo es keine Freude, keine Träume und keine Würde des Menschen mehr gab.
Klasse 3 E


 
Pescantina 01

Chiara Accordini, Pescantina (Provinz Verona)
 

Klasse 3 D


 
Pescantina 02

Michela Accordini, Pescantina (Provinz Verona)

Klasse 3 D


 
PESCANTINA Memo 03

Gabriele Girardi, Pescantina (Provinz Verona)

Viele, in den Konzentrationslagern gefangene Personen hoffen, im neuen Licht zur Freiheit zu gelangen.
Klasse 3 A


 
PESCANTINA Memo 04

Paolo Allari, Pescantina (Provinz Verona)

Dieses Logo für die Städte der Erinnerung stellt die Deportation von Juden in die Konzentrationslager dar. Der Zug steht für die Abreise der Verurteilten, die gezwungen waren, in den Zug zu steigen. Sie wurden weit weg von ihrem Zuhause und ihrer Familie gebracht und ihrer Rechte beraubt.
Die italienische Fahne hingegen ist das Symbol unseres Landes, für welches sich viele Personen aufgeopfert haben, um das Vaterland zu verteidigen. Der Stacheldraht schließlich stellt die Gefangenschaft in den Ghettos und in den Konzentrationslagern dar, wo die Deportierten in erbärmlichen Bedingungen leben mussten.
Klasse 3 D


 
PESCANTINA Memo 05

Francesca Hinegk, Pescantina (Provinz Verona)

Von den vom Stacheldraht gepeinigten Händen entströmt das Licht als Träger der Hoffnung auf Frieden und Freiheit.
Klasse 3 A


 
PESCANTINA Memo 06

Nicolò Brentegani, Pescantina (Provinz Verona)

Meine Zeichnung stellt einen Jungen dar, der mit dem Zug in ein Konzentrationslager deportiert wurde. Er hat abgemagerte Hände, weil er nichts zum Essen und Trinken hat.
Klasse 3 D


 
PESCANTINA Memo 07

Martina Lorusso, Pescantina (Provinz Verona)

Dieses Logo stellt den Zug der Deportierten dar… weiter unten sind sie im Stacheldraht eingeklemmt… dies soll ihre Gefangenschaft symbolisieren; der Stacheldraht hat die Farben der italienischen Fahne und soll an die Deportation in Italien erinnern.
Klasse 3 D


 
PESCANTINA Memo 08

Eleonora Malavasi, Pescantina (Provinz Verona)

Mein Logo stellt einen großen Regenbogen dar, der von einem Stacheldraht umringt ist, im Hintergrund fährt ein Zug auf den Gleisen. Die Zeichnung habe ich mit dunklen Farben gemalt, außer dem Regenbogen, der als einziger auf dem Bild Licht ausstrahlt. Der Zug steht für den Moment, in dem die Juden in die NS-Lager deportiert wurden, der Stacheldraht symbolisiert die Gefangenschaft der Juden, während der Regenbogen ein Symbol für die Freiheit, Hoffnung und den Geisteskampf ist, wieder in die Freiheit zu gelangen. Diese Zeichnung soll bedeuten, dass man nie aufgeben darf, dass man an das, was man tut, fest glauben muss. Denn nach der Dunkelheit kommt das Licht, nach dem Gewitter immer die Sonne und nach der Nacht der Tag. Man muss nur den Glauben haben…
Klasse 3 D


 
Pescantina 09

Ilaria Pattaro, Pescantina (Provinz Verona)

Klasse 3 D


 
PESCANTINA Memo 10

Roberta Vicentini, Pescantina (Provinz Verona)

Auf meiner Zeichnung, die die Deportation in Italien darstellen soll, sind Kinder abgebildet, die auf Zuggleisen spielen.
Die Kinder habe ich stilisiert und mit schwarzer Farbe gezeichnet, während sie mit einem Ball spielen, der die Farben der italienischen Fahne hat. Dies soll an den Ort erinnern, wo die Deportation stattgefunden hat. Sie spielen auf den Gleisen, weil dies ein Ort ist, der sie an die deportierten Verwandten erinnert, und sie hoffen, dass der Zug die deportierten Menschen wieder zurückbringt.
Rundherum ist es leer, es gibt nur die Kinder.
Klasse 3 D


 
Stadt Bozen - Gumergasse 7 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - PEC: bz@legalmail.it ::