Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

75 Jahre nach der Befreiung von Mauthausen - GEGEN DAS VERGESSEN!

Am 5. Mai 1945 wurde das KZ-Lager Mauthausen (Oberösterreich) von den alliierten Truppen nach sieben langen Jahren (Eröffnung, 8. August 1938 – Befreiung, 5. Mai 1945) befreit.

Der Eingang zum Konzentrationslager Mauthausen (Bild: , 125 Kilobyte, 1000 x 750 pixel)

Der Eingang zum Konzentrationslager Mauthausen.

 

Ungefähr 190.000 Personen wurden in das Lager deportiert, aus 40 Nationen, die meisten von ihnen wurden dann in die zahlreichen Außenlager, realisiert für die Kriegsproduktion, zum Sterben geschickt. Man rechnet, dass die Toten in Mauthausen und in den Außenlagern, ungefähr 90.000 waren. Unter diesen Außenlagern, erinnern wir die Lager Gusen 1, Gusen 2, Ebensee und Melk. Diese stehen uns auch besonders "nahe", da einige Personen die der Bozner Erinnerung entstammen, dorthin deportiert wurden:

  • don Narciso Sordo (gestorben in Gusen 2)
  • Aldo Pantozzi (in Mauthausen befreit)
  • Tullio Degasperi (gestorben in Gusen 1)
  • Erminio Ferrari (gestorben in Gusen 1)
  • Decio Fratini (gestorben in Gusen 1)
  • Walter Masetti (gestorben in Gusen 1)
  • Adolfo Beretta (gestorben in Gusen 1)
  • Gerolamo Meneghini (gestorben in Gusen 1)
  • Romeo Trevisan (gestorben in Gusen 1)

Das Bozner Lager war ein Durchgangslager für die größeren Lager jenseits der Alpen: Von Bozen kamen gut 5 Transporte nach Mauthausen, d.h. mindestens 1.927 Personen. Aus dem Lager in Fossoli kam 1 Transport nach Mauthausen, aus dem Lager Risiera di San Sabba bei Triest kamen 4 Transporte und gut 11 Transporte aus anderen italienischen Orten - dies alles passierte in den Monaten zwischen den 12. Oktober 1943 und den 7. Februar 1945.

So wie jedes Jahr, war 2020 eine Delegation der Bozner Gemeinde bereit, zu der Gedenkstätte nach Mauthausen zu fahren, um mit dem eigenen Gonfanon an der internationalen Gedenk- und Befreiungsfeier teilzunehmen, welche der Erinnerung der getöteten und befreiten Deportierten in die nationalsozialistischen Lager in ganz Europa gewidmet ist. Leider fiel unsere Teilnahme, sowie die Realisierung der Gedenkfeier, wegen der aktuellen Notfallsituation in Bezug auf Covid-19, aus. Die Gedenkfeier wurde durch die Virtuelle Internationale Gedenk- und Befreiungsfeier (video) ersetzt.

(WEITERE MATERIALIEN)

  • Die Videos der Nationalen Vereinigung ehemaliger Deportierter von Mailand: Der Aufstieg der Todesstiege von Mauthausen (Video)
  • Die Website der Nationalen Vereinigung ehemaliger Deportierter und die Karte zum Lager Mauthausen
  • Gedenkstätte Mauthausen (link)

Quellen:

Daten über die Transporte stammen aus dem Buch von Italo Tibaldi "Compagni di viaggio - dall'Italia ai Lager nazisti. I "trasporti" dei deportati 1943-1945", Franco Angeli editore 1994

Daten über die Zahlen der Deportierten und der Toten in Mauthausen stammen aus den genannten Internet-Seiten.

11.5.2020

 
Das Wappen der Stadt Bozen anlässlich einer Gedenkfeier in Mauthausen (Bild: , 145 Kilobyte, 1000 x 750 pixel)

Das Wappen der Stadt Bozen anlässlich einer Gedenkfeier in Mauthausen.

Die Gusen-Gedenkstätte (Bild: , 156 Kilobyte, 1000 x 750 pixel)

Die Gusen-Gedenkstätte.

Die Gedenktafel für Don Narcisio Sordo (Bild: , 225 Kilobyte, 1000 x 750 pixel)

Die Gedenktafel für Don Narcisio Sordo.

 
Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::