Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

Stadtarchiv Bozen - News und Veranstaltungskalender

Stadtarchiv Bozen - News und Veranstaltungskalender

Stadtrat Sandro Repetto Internationalen Gedenkfeier Mauthausen 6. Mai 2018 (Bild: , 146 Kilobyte, 1024 x 768 pixel)

Stadtrat Sandro Repetto bei der Internationalen Gedenkfeier in Mauthausen, 6. Mai 2018"

 

2020

  • Am Mittwoch, den 19. Februar 2020, wurde in der Stadtbibliothek im Rahmen der Veranstaltungen für den Internationalen Tag des Gedenkens, das Buch von Nico Pirozzi "Salonicco 1943. Agonia e morte della Gerusalemme dei Balcani", vorgestellt.
    Der Kulturassessor RA Juri Andriollo hat dabei an die Wichtigkeit der historischen Recherche unserer jüngsten Vergangenheit als Schlüsselbedeutung für die Gegenwart, hingewiesen.
    Im Dialog mit der Verantwortlichen des Stadtarchivs, hat der neapolitanische Journalist Nico Pirozzi, die Ereignisse der Europas zahlreichsten Sephardischen Juden, jene von Thessaloniki in den Vierzigerjahren des vorigen Jahrhunderts und deren Deportation in die nationalsozialistischen Lager, erläutert. Die Insassen der Villa Olgas, dem königlich italienischen Konsulates, setzten sich jedoch dagegen. Wenige Männer, abgesehen von deren politischen Einstellungen und mit der Bürokratie als einzigen Waffe, erlaubten es hunderten von Juden sich in den von den Italienern besetzten Gebieten Griechenlands, in Schutz zu bringen. Quellen zu dieser so wichtigen aber wenig bekannten historischen Zeit, sind einerseits die Korrespondenz zwischen den diplomatischen Sitzen von Thessaloniki, Athen und einigen Beamten des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten und auf der anderen Seite das Tagebuch des "Bozner" Lucillo Merci (1899-1984).
    Das Bozner Stadtarchiv hat den Internationalen Tag des Gedenkens 2007, Lucillo Merci und seinem tapferen Wirken in Thessaloniki zwischen 1942 und 1943 gewidmet (siehe Link).
    Das Buch "Salonicco 1943. Agonia e morte della Gerusalemme dei Balcani" wurde 2019 von Edizioni dell'Ippogrifo in Neapel herausgegeben und wiedergibt gänzlich das Tagebuch von Merci, so wie es 1984 erschien.
    Info: Lucillo Merci, Thessaloniki 1943: Ein mutiger Mann (PDF)
    www.nicopirozzi.it

  • Im Rahmen der Veranstaltungen zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, hat das Kulturassessorat am 22. Januar in der Stadtbibliothek das Buch "Alessandro Canestrari. Gli affetti, la Resistenza, la politica", von Fiorenza Canestrari vorgestellt. Das Buch erschien 2019 in der zweiten Auflage (Verlag Mazziana, Verona) und schildert anhand zahlreicher Dokumenten und Aussagen das Leben des Alessandro Canestrari, welcher 1915 in Marano Lagunare (Provinz Udine) geboren wurde und 2006 in Verona starb.
    Canestrari war in der Umgebung Veronas eine Schlüsselfigur des Widerstands gegen den Nazifaschismus, weshalb er von Faschisten und Nationalsozialisten verhaftet, gefoltert und schlussendlich in das Bozner NS-Lager deportiert wurde, wo er die Matrikelnummer 9586 hatte. Nach der Befreiung und dem Ende des Krieges, engagierte sich Canestrari politisch und war zwischen 1958 und 1976 vier Legislaturperioden lang, Abgeordneter der Democrazia Cristiana im italienischen Parlament.
    Alessandro Canestrari wurde im Rahmen des Projektes Videotestimonianze dai Lager / Videoaussagen aus den NS-Lagern, vom Stadtarchiv im Mai 2000 interviewt.
    Foto: Canestrari (Dr. Carla Giacomozzi und Fiorenza Canestrari)
    Foto: Canestrari (Dr. Juri Andriollo)

2019

  • 25.10.2019 Technologietransformationen im Alpenraum: Die Reglementierung der Kohlerer Bahn
    Die Quelle des Monats für Historegio stammt aus dem Stadtarchiv Bozen. Historegio ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der Universitäten Innsbruck, Bozen und Trient, wobei alle drei Universitäten jeden Monat abwechselnd eine Quelle ihres Themenschwerpunktes vorstellen. Der Themenschwerpunkt der Universität Trient beschäftigt sich mit Technologietransformationen im Alpenraum. Dies führt zur Kohlerer Bahn und deren Reglementierung. Das Bildmaterial zu der Kohlerer Bahn ist im Stadtarchiv Bozen aufbewahrt und wurde für die Recherche zur Verfügung gestellt. Beitrag auf der Website von Historegio.
     
  • 26.1.2019 EIN GELUNGENES BEISPIEL DIDAKTISCHER AUFARBEITUNG
    Es erreicht uns eine gute Nachricht: Die dritte Klasse des Wissenschaftlichen Lyzeums J. M. Keynes aus Castel Maggiore (BO) teilt uns mit, dass die Gemeinden Freno und Galliera eine Ausstellung zur politischen Deportation haben und insbesondere zur Figur von Athos Minarelli organisiert. Athos Minarelli war ein politischer Deportierter, der 1923 in der Provinz Ferrara geboren und im Dezember 1944 im Piemont verhaftet wurde. Er wurde zuerst im Gefängnis Le Nuove in Turin eingesperrt, dann ins Lager Bozen überführt und von dort zuerst nach Mauthausen und anschließend nach Gusen 1 deportiert, wo er schießlich befreit wurde. Hier das Link zum Interview mit Athos Minarelli, das 2000 von Carla Giacomozzi und Giuseppe Paleari im Rahmen des Projektes "Zeugenaussagen aus den NS-Lagern", das von den Gemeinde Bozen und Nova Milanese konzipiert und durchgeführt wurde:   
    Die Schülerinnen und Schüler aus Castel Maggiore haben sich von den Inhalten dieser Seite inspirieren lassen, um zusätzlich dazu einen kurzen Dokumentarfilm zu drehen, der diesen dramatischen Lebensabschnitt von Athos Minarelli erzählt. Das Keynes-Lyzeum hat das Video mit Creative-Commons-Lizenz © auf Youtube veröffentlicht. Das Video kann für nicht-kommerzielle Zwecke benutzt werden. Es müssen die AutorInnen zitert werden. Am Projekt haben die Unione Reno Galliera, ANED und ANPI Galliera mitgearbeitet.

2018

2017

2016  

2015 

2014

 2013

2012

2011

2010

2009

2008

  • Luoghi e funzioni: nascere, crescere e morire in una città, Biblioteca comunale di Trento, 2. Dez. 2008
  • La Chiesa "dal basso" - Die Kirche "von unten", Mendrisio, Accademia di architettura, Università Svizzera Italiana, 21.-22. Nov. 2008

2007

  • The Use of Records in Medieval Towns: The Case of Bolzano, South Tyrol, International Medieval Congress 2007 (Session 311), University of Leeds, 9.-12. Juli 2007
  • Franken und Tirol. Regionen im europäischen Einigungsprozess, Universität Würzburg, 1.-3. März 2007

2006

  • Le riviste di confine prima e dopo la Grande Guerra: politica e cultura, Landesbibliothek Claudia Augusta - Biblioteca Comunale di Trento, Studientagung, Bozen-Trient, 6.-7. Nov. 2006

2005

  • "Minderstädte - Città minori", Jahrestagung des Österreichischen Arbeitskreises für Stadtgeschichtsforschung, Bozen, 6.-9. Sept. 2005
  • Das Erbe Friedrichs II. - Von der Geschichte zum Mythos, von Apulien bis Tirol, Universitäten Bari und Innsbruck, Internationales Symposium, Innsbruck/Stams/Schloss Tirol, 13.-16. April 2005
  • Buch und Internet: Aufbereitung historischer Quellen im digitalen Zeitalter, Workshop an der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz, 24.-25. Februar 2005 

 2004

 

Anlagen:

 
BM Friedenstaube 2012 (Bild: jpg, 1,479 Kilobyte, 2256 x 1496 pixel)

Bürgermeister Spagnolli empfängt für das Stadtarchiv die Martin-Niemöller-Friedenstaube

 
Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::