Seite empfehlen  Ihr Kommentar  Seite drucken

GAS

Solidarische Einkaufsgruppen

INTERGAS (Bild: jpg, 221 Kilobyte, 2352 x 2184 pixel)

Logo dei GAS in Alto Adige

 

Was sind die solidarischen Einkaufsgruppen?
Es sind Personen die zusammentreffen um gemeinsam im Großhandel biologische oder umwelt- und sozialverträgliche Lebensmittel oder allgemeine Gebrauchsgüter einkaufen und unter sich verteilen.

Ja aber warum solidarisch?
Die Produkte werden nach den Kriterien der Solidarität ausgewählt. Solidarität in diesem Falle heißt Rücksicht nehmen auf die anderen Gruppenmitglieder, auf die kleinen Hersteller die umweltverträgliche Produkte liefern, aber auch
auf die ärmeren Völker im Süden dieser Welt und auf jene die durch das Wirtschaftsmodell der westlichen Welt ausgebeutet werden.
 
Warum entsteht eine solidarische Einkaufsgruppe ?
Weil wir glauben dass jeder von uns Anteil haben kann an der Veränderung der Welt, angefangen beim Einkaufswagen. Denn hinter dieser alltäglichen Haltung verbergen sich, Umweltverschmutzung, Verschwendung von nicht nachwachsenden Ressourcen und Rohstoffen und die Ausbeutung von arbeitenden Minderjährigen und Erwachsenen. Die häufig große Unzufriedenheit mit dem gegenwärtigen Wirtschaftsmodell und der Wunsch nach sofort umsetzbaren Alternativen, nach dem Motto "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es" sind die wichtigsten Gründe für die Entstehung einer Gruppe.
 
Wie funktioniert eine solidarische Einkaufsgruppe
Gemeinsam wird nach geeigneten kleineren Herstellern gesucht. Unter den Mitgliedern werden dann die Bestellungen aufgenommen, die Produkte gekauft, verteilt und los geht's.

Solidaritäts-Kriterien bei der Auswahl der Produkte

Lokale Produkte:
Die Wahl von Produkten aus der Nähe verringert die Umwelt-verschmutzung und die Energieverschwendung die durch den Transport der Pro-dukte, kreuz und quer auf unseren Planten, entsteht (gleichzeitig bleiben sie fri-scher und erfordern weniger Konservierungsmittel). Ein weiterer Vorteil ist, dass regionale Produkte den Kontakt mit dem Hersteller ermöglichen. Man kann dessen Arbeit und somit auch die Geschichte jedes einzelnen Produktes kennenlernen

 
Kleinere Hersteller:
ermöglichen einen direkten Kontakt. Sie erzeugen Ihre Produkte selbst in Handarbeit und mit einfacheren Mitteln. Im Gegensatz zu den Großunternehmen ist man bei den kleineren Herstellern sicher dass regionale Ar-beitsplätze gefördert werden und nicht irgendwelche Börsengeschäfte.
 
Biologische Produkte:
schonen den Boden und die Umwelt. Es werden keine schädlichen Chemikalien und künstlichen Dünger mit hohem Energieverbrauch verwendet. (die Umwelt zu schädigen geht schnell, sie aber wieder zu sanieren benötigt in der Regel viel Zeit). Nur so können wir natürliche und aromareichen Lebensmitteln auftischen.
 
Achtung auf die Arbeitsbedingungen
Die internationalen Konzerne verschieben im Zeitalter der Globalisierung ihre Produktion in Länder mit niedrigen Kosten und Billiglöhnen in denen die arbeitende Bevölkerung keine Rechte hat. Wenn wir die richtigen Produkte wählen können wir helfen diese Ungerechtigkeiten zu verhindern.

Una Netzwerk
Die einzelnen SE-Gruppen sind zum Austausch von Informationen und Ideen miteinander vernetzt.
Gegenwärtig gibt es italienweit um die 100 SEG. Allein in Südtirol sind es 26 Gruppen. Jede Gruppe besteht aus ungefähr 10 bis 40 Personen.

Kontakte
infogas@intergasbz.org 

Weitere Informationen unter:
www.retegas.org
www.intergasbz.org

Anlagen: Faltblatt
 

Zum Seitenanfang
Stadt Bozen - Rathausplatz 5 - 39100 Bozen - Telefonzentrale: 0471 997111 – Steuernr./MwSt.: 00389240219 - E-Mail: aboe@gemeinde.bozen.it - PEC: bz@legalmail.it ::