Giorgio Alderucci (links) und der Bozner Stadtrat für Sport